EDU befürwortet Verhüllungsverbot

Drucken
Teilen

St. Gallen Die EDU des Kantons St. Gallen begrüsst, dass der Kantonsrat mit dem Beschluss zum kantonalen Gesichtsverhüllungsverbot im III. Nachtrag zum Übertretungsstrafgesetz ein Signal gesetzt hat. Fakt sei, dass die Gesichtsverhüllung der Frau ein Ausdruck nicht freiheitlicher Werte ist, als Mittel zur Unterdrückung der Frau missbraucht wird und bei Frauen und Männern zur Unkenntlichmachung der eigenen Person bei Straftaten dienen kann, teilt die EDU mit. (wo)