Dürr erreicht Final, verpasst allerdings Medaille klar

SCHIESSEN. In seiner Paradedisziplin Dreistellung (Kniend, Liegend, Stehend) über 50 Meter vermochte der Gamser Sportschütze Christoph Dürr an den Europameisterschaften in Maribor (Slowenien) nicht zu reüssieren.

Drucken
Teilen

SCHIESSEN. In seiner Paradedisziplin Dreistellung (Kniend, Liegend, Stehend) über 50 Meter vermochte der Gamser Sportschütze Christoph Dürr an den Europameisterschaften in Maribor (Slowenien) nicht zu reüssieren. Den Final der besten acht in der Kategorie Junioren erreichte er zwar knapp, am Ende wurde er Siebter.

Mit letztem Schuss in den Final

Heisse Temperaturen und starke Windwechsel prägten den Wettkampf der Junioren. Einen heissen Kampf gab es auch um den letzten Finalplatz. Bis zum letzten Schuss musste Christoph Dürr kämpfen, um sich für den Final zu qualifizieren. Sein nimmermüder Einsatz zahlte sich aus. Mit 1146 Punkten und somit einem Zähler Vorsprung auf den Norweger Magnus Bjornstad und den Kroaten Marin Cerina schaffte er es, unter die besten acht zu kommen. Das Minimalziel hat Dürr erreicht und damit einen grösseren Erfolg erzielt, als es auf den ersten Blick scheint. Denn von den favorisierten Russen und Deutschen schaffte es kein einziger, in den Final vorzustossen. Und auch Dürrs Teamkollegen kamen nicht auf Touren: Manuel Lüscher belegte mit 1127 Punkten Rang 33, Robin Frund Platz 43 mit 1116 Punkten.

Sohn des Nati-Trainers siegt

Im Final vermochte dann das Gamser Schützentalent nicht mit den Allerbesten mitzuhalten und schied im Ausscheidungsschiessen früh aus. Als zweiter Schütze verabschiedete sich Christoph Dürr vom Wettkampf, was den siebten Rang bedeutete. Die Goldmedaille sicherte sich nach souveränen Wettkampf Emilien Chassat aus Frankreich, notabene der Sohn des Schweizer Nationaltrainers. (wo)