Dreieinhalb Jahre Gefängnis für Uli Hoeness

BERLIN. Als kurz nach 14 Uhr Richter Rupert Heindl das Urteil verkündete, biss sich Uli Hoeness auf die Lippen. Der mächtigste und erfolgreichste Sportfunktionär Deutschlands muss wegen Steuerhinterziehung in sieben Fällen ins Gefängnis, sofern das Urteil rechtskräftig wird.

Merken
Drucken
Teilen

BERLIN. Als kurz nach 14 Uhr Richter Rupert Heindl das Urteil verkündete, biss sich Uli Hoeness auf die Lippen. Der mächtigste und erfolgreichste Sportfunktionär Deutschlands muss wegen Steuerhinterziehung in sieben Fällen ins Gefängnis, sofern das Urteil rechtskräftig wird. Es wird manchmal vergessen, dass Steuerhinterziehung ein Vorsatzdelikt ist, begründete Richter Heindl das Urteil. Das blosse Berufen darauf, die Bank habe quasi alles alleine gemacht, nehmen wir Ihnen nicht ab. «Die Selbstanzeige ist nicht aus freien Stücken erfolgt. Sie waren getrieben von der Angst vor Entdeckung.» Der Steuerrechtsexperte Robert Gutsche hält dreieinhalb Jahre angesichts der Argumentation des Richters für angemessen. (cr) • THEMA 17