Drei Tage lang den Süden Deutschlands erkundet

Freudig und erwartungsvoll bestiegen die Reiselustigen der TCS Regionalgruppe Sargans-Werdenberg-Fürstentum Liechtenstein in Sargans und Buchs ein luxuriöses Gefährt, welches für die folgenden drei Tage der treue Begleiter sein sollte.

Merken
Drucken
Teilen
Von Magirus erfuhr die Reisegruppe Wissenswertes über Feuerwehrfahrzeuge. (Bild: PD)

Von Magirus erfuhr die Reisegruppe Wissenswertes über Feuerwehrfahrzeuge. (Bild: PD)

Freudig und erwartungsvoll bestiegen die Reiselustigen der TCS Regionalgruppe Sargans-Werdenberg-Fürstentum Liechtenstein in Sargans und Buchs ein luxuriöses Gefährt, welches für die folgenden drei Tage der treue Begleiter sein sollte. Nach kurzer Fahrt erreichten wir unser erstes Ziel, das Magirus-Werk in Neu-Ulm. In dem modernen Werk, gegründet 1864 von Conrad Dietrich Magirus, werden heute jährlich mehr als 200 Drehleitern und über 1000 Löschfahrzeuge für die Feuerwehren der ganzen Welt hergestellt. Von Magirus erfuhren wir, dass Feuerwehrfahrzeuge noch immer nicht in grossen Serien produziert werden können, da jede einzelne Feuerwehr praktisch einen eigenen Prototyp mit verschiedenen Extras sein Eigen nennen möchte. Die Besichtigung der Spezialitäten-Brauerei Engel in Crailsheim stand am Tag zwei auf dem Programm. Mit einer Verkostung von sieben Varietäten des Engel-Gerstensaftes und einem deftigen Mittagessen im brauereieigenen Gasthaus verabschiedeten wir uns Richtung Dinkelsbühl in Bayern. In dieser, von der Zeitschrift Focus als schönste bezeichneten Stadt Deutschlands wurden wir von einer Gästeführerin auf dem Rundgang durch verwinkelte Gassen über die Geschichte dieser wunderschönen und malerischen Stätte informiert. Am nächsten Morgen hiess es einsteigen, bereit für die Fahrt Richtung Bad Waldsee, wo wir im Hymer Museum zu einer Führung erwartet wurden. Der Beginn des Reisens in den Nachkriegsjahren bis zur Neuzeit wird in diesem Museum bildlich und sehr eindrücklich dargestellt. Ein Abstecher in die grosse Verkaufshalle für die einen, wo anlässlich eines Kundenevents die neusten Modelle an Reisemobilen und Wohnwagen präsentiert wurden, wie auch ein Sprung ins Zentrum des Städtchens Bad Waldsee für die anderen, wurde ins Programm eingeflochten. Dann hiess es Abschied nehmen von unseren Nachbarn in Baden-Württemberg. Nach der Durchfahrt durch den Pfändertunnel ins Vorarlberg erreichten wir am frühen Abend die heimatlichen Gefilde, wo sich die Gruppe verabschiedete und auflöste. (pd)