Doppelzweige für den Nachwuchs

SCHWINGEN. Unter dem Motto «Treffpunkt künftiger Könige» erlebten rund 3700 Zuschauer bei hochsommerlichen Temperaturen das vierte Eidgenössische Nachwuchsschwingfest in Aarburg.

Merken
Drucken
Teilen

SCHWINGEN. Unter dem Motto «Treffpunkt künftiger Könige» erlebten rund 3700 Zuschauer bei hochsommerlichen Temperaturen das vierte Eidgenössische Nachwuchsschwingfest in Aarburg. Gesamtschweizerisch konnten sich in jeder der drei Jahrgangskategorien nur je 50 Nachwuchsschwinger für diesen Anlass qualifizieren – dies allein bedeutete schon eine recht hohe Hürde. Die Sieger: Samuel Giger (Jg. 98), Peter Beer und Ronny Schöpfer (Jg. 99) sowie Lukas Döbeli bei den Jüngsten (Jg. 2000).

Die Bilanz des Rheintal-Oberländer Trios mit zwei Doppelzweigen ist mehr als nur zufriedenstellend. In der Kategorie Jg. 1999 eroberte sich Michael Bernold aus Walenstadt den Doppelzweig eidgenössischer Prägung, und bei den Jüngsten mit Jahrgang 2000 konnte Janosch Kobler (Oberriet) die Heimreise mit Zweig antreten. Bernold liess sich durch seine Startniederlage nicht aus der Ruhe bringen und sicherte sich den begehrten Zweig mit vier Siegen und einem Gestellten. Janosch Kobler musste sich zweimal das Sägemehl vom Rücken putzen lassen, die weiteren vier Gegner reihte er souverän zu seinen Punktelieferanten. Fabian Bärtsch aus Flumserberg erreichte trotz einer beherzten Leistung an diesem Tag keinen Zweig. (eb)