«Diverse Visionen sind da»

Der Präsident der Genossenschaft Familienskilift Tanzboden, Martin Frei, erläutert seine Vorstellungen für die Zukunft des Skigebiets. Das Feedback auf das Projekt des Kombitickets mit der Wolzenalp ist laut Aussage von Martin Frei bisher einhellig positiv.

Drucken
Teilen
Martin Frei Präsident Genossenschaft Familienskilift Tanzboden (Bild: Olivia Hug)

Martin Frei Präsident Genossenschaft Familienskilift Tanzboden (Bild: Olivia Hug)

Der Präsident der Genossenschaft Familienskilift Tanzboden, Martin Frei, erläutert seine Vorstellungen für die Zukunft des Skigebiets. Das Feedback auf das Projekt des Kombitickets mit der Wolzenalp ist laut Aussage von Martin Frei bisher einhellig positiv.

Haben Sie Ideen, wie Sie das Skigebiet Tanzboden weiter attraktiver machen wollen?

Wir haben die Idee einer Speedstrecke im Kopf. Diese soll speziell beschildert sein, um die Geschwindigkeit zu messen. Selbstverständlich wird die Piste optimal präpariert sein und alle Vorschriften betreffend Sicherheit einhalten. Es geht darum, das effektive Tempo aufzuzeigen und nicht darum, zum Rasen zu animieren.

Weiteres?

Visionen sind da, diverse! Ein Early-Bird-Ticket wie im Gebiet Arosa-Lenzerheide wäre hier machbar, da wir die Infrastruktur des Nachtskifahrens nutzen können. Da könnte ein Frühstück im Skistübli inbegriffen sein.

Haben Sie Rückmeldungen auf das Projekt der Kombi-Karte mit der Wolzenalp erhalten?

Sie findet sehr guten Anklang. Die Rückmeldungen sind durchwegs positiv.

Der Tanzboden ist ein beliebtes Gebiet für Skitouren. Ist dies problematisch für den normalen Skibetrieb?

Skitourenfahrer und Schneeschuhläufer stellen uns vor Herausforderungen, wenn erstere ausserhalb der Betriebszeit unterwegs sind, während wir die Piste präparieren, oder letztere mitten durch die Piste gehen. Wir wollen sie nicht aus unserem Gebiet verdrängen, denn sie sind unsere Gäste, aber wir suchen nach Lösungen, um ihre Aufmerksamkeit zu erhöhen. (ohu)