Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

DISTANZREITEN: Reiter und Pferde bewiesen ihre Ausdauer

Der vom Distanz- und Freizeitreitverein im Rheintal organisierte Zwei-Länder-Distanzritt in Sevelen fand Anklang. Über 80 Reiter aus der ganzen Schweiz wagten sich auf die Strecke. Franziska Hügli aus Krauchthal gewann den Junioren-Schweizer-Meister-Titel.
Corinne Hanselmann
Franziska Hügli wird Schweizer Meisterin der Junioren. Silber geht an Kathrin Marthaler, Bronze an Luzia Zuidema. Die Medaillen überreichte SVPS-Vizepräsident Werner Rütimann.

Franziska Hügli wird Schweizer Meisterin der Junioren. Silber geht an Kathrin Marthaler, Bronze an Luzia Zuidema. Die Medaillen überreichte SVPS-Vizepräsident Werner Rütimann.

Corinne Hanselmann

corinne.hanselmann@wundo.ch

Die Freude bei der Schlusskontrolle durch die Tierärzte war gross, als feststand, dass alle drei Juniorinnen, die in der Schweizer-Meisterschafts-Prüfung CEN* 87 km gestartet waren, den Ritt erfolgreich beenden konnten. Rund 6,5 Stunden waren die Reiterinnen zuvor auf ihren Pferden unterwegs gewesen. Am Samstagmorgen um 7.15 Uhr starteten sie auf die erste, 31 Kilometer lange Runde auf Schweizer Seite. Sie führte dem Rheindamm entlang bis nach Salez, dann über das Gamser Riet und Buchs wieder zurück nach Sevelen. Diese Schlaufe ritten die Juniorinnen nach einer Pause ein zweites Mal. Dann folgte die dritte, 25 Kilometer lange Runde. Diese führte nach dem Start über die Grenze ins Fürstentum Liechtenstein nach Balzers. Zwischen Triesen und Vaduz ging der Weg zurück in die Schweiz und wieder an den Ausgangspunkt, den Stall Jogglisdamm in Sevelen.

Die 21-jährige Franziska Hügli aus dem bernischen Krauchthal absolvierte das Rennen mit ihrer Pintoaraber-Stute Charissa el Manis mit einer Geschwindigkeit von 13,48 km/h. Sie gewann damit den Schweizer-Meister-Titel der Junioren. Kathrin Marthaler aus Oberhasli auf Okkarina d’Alsace und Luzia Zuidema aus Würenlos auf L.I. Cognac ritten die Strecke gemeinsam mit rund 13,2 km/h. Letztlich waren vier Sekunden ausschlaggebend, dass Marthaler Silber und Zuidema Bronze gewann. Werner Rütimann aus Frümsen, Vizepräsident des Schweizerischen Verbandes für Pferdesport, gratu­lierte den Nachwuchsreiterinnen und überreichte die Medaillen.

SM-Medaille als Sprungbrett für längere Ritte

Die Juniorenverantwortliche des Leitungsteams Endurance, Sonja Fritschi, freute sich, dass alle drei Reiterinnen mit Kopf geritten und durchgekommen sind. «Ich denke, der Medaillengewinn ist eine grosse Anerkennung und ein Sprungbrett, um sich an grössere Ritte im Ausland zu wagen», so Fritschi. Im vergangenen Jahr hätte die Junioren-SM über die Distanz von 120 km stattfinden sollen, es waren jedoch keine Teilnehmer am Start. Daraufhin hat sich Fritschi dafür stark gemacht, dass die Distanz zurückgenommen wird. Über 87 Kilometer waren nun immerhin drei Reiterinnen am Start. «Es gibt im Moment gar nicht viel mehr Junioren, die die nötigen Qualifikationen und die Lizenz haben», erklärt Fritschi.

Trotz weiter Anfahrt viele Teilnehmer

Nebst der Junioren-SM fand eine weitere CEN*-Prüfung sowie ein EVG 4 über 87 Kilometer statt. Das Rennen gewann Stefanie Eichenberger aus Küttigen mit El Rayo Ghalyela. Sie ritt die Strecke mit 18,08 km/h in einer Zeit von 4:48:47. Die Prüfung EVG 4 gewann Vanessa Herzig aus Rapperswil BE mit ihrem Pferd Monolito. Im OKV-Final der Einsteigerprüfung Endurance Light gewann Ursina Kerle aus Altstätten Gold.

2015 fand in Sevelen der erste Distanzritt im kleinen Rahmen statt. 2016 war die Veranstaltung deutlich grösser, in diesem Jahr ist sie erneut gewachsen. Erstmals wurden auch zwei nationale Distanzrennen (CEN) ausgetragen, eines davon war die Junioren-SM. Die Organisatoren zogen am Samstagabend ein positives Fazit. «Wir freuten uns extrem, dass über 80 Reiterinnen und Reiter mitgemacht haben, obwohl die meisten eine weite Anfahrt hatten», äusserte sich OK-Präsidentin Luzia Kündig zufrieden. Die Strecke, die grösstenteils über Naturwege führte, fand bei den Teilnehmern Gefallen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.