DIEPOLDSAU: Gefälschte Briefmarken in Reisecar

Bei einem serbischen Reisebus-Chauffeur fanden Grenzwächter 80 000 gefälschte Briefmarken. Bei den Fälschungen handelt es sich um Schweizer Ein-Franken-Briefmarken.

Drucken
Teilen
80 000 gefälschte Briefmarken fand die Grenzwache in braunen Paketen versteckt. (Bild: PD)

80 000 gefälschte Briefmarken fand die Grenzwache in braunen Paketen versteckt. (Bild: PD)

80 000 gefälschte Briefmarken wollte der Chauffeur eines serbischen Reisecars über die Grenze bei Diepoldsau schmuggeln. Die Ein-Franken-Briefmarken musste er der Polizei übergeben. In der Schlafkabine seines Cars, versteckt in braunen Paketen, hatte der serbische Chauffeur sie versteckt: Sagenhafte 80 000 gefälschte Briefmarken. Mitarbeitende des Schweizer Grenzwachtkorps haben die Briefmarken bei einer Kontrolle des Reisebusses entdeckt. Bei den Fälschungen handelte es sich um Schweizer Ein-Franken-Briefmarken der Serie «Kiefel­erbse» aus dem Jahr 2011.

Dank dem Einsatz von technischen Hilfsmitteln

Wie die Eidgenössische Zollverwaltung in einer Medienmitteilung schreibt, wiesen die Fälschungen eine hohe Ähnlichkeit mit echten Briefmarken auf. Sie seien durch technische Geräte zur Erkennung von Dokumentenfälschungen als fingiert erkannt worden. Der Chauffeur wurde für weitere Abklärungen der Kantonspolizei St. Gallen übergeben. (pd/jaw)

Aktuelle Nachrichten