Die Zeltstadt des Circus Knie seit gestern in der Stadt Buchs

BUCHS. Schon am Sonntagabend sind mehrere Fahrzeuge des Circus Knie auf dem reservierten Marktplatz in Buchs angekommen.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
Lichtdesigner Federico Castagnolo (rechts) inspiziert das Manegenlicht.

Lichtdesigner Federico Castagnolo (rechts) inspiziert das Manegenlicht.

BUCHS. Schon am Sonntagabend sind mehrere Fahrzeuge des Circus Knie auf dem reservierten Marktplatz in Buchs angekommen. Gestern erfolgte der Aufbau der grossen Zeltstadt mit allen Einrichtungen, damit es heute abend mit gutem Gewissen heissen kann: Manege frei und Scheinwerferlicht an für das neue Programm «phénoménal». Es sind jeweils viele Fahrkilometer und noch mehr Handgriffe nötig, damit alles am richtigen Ort zu stehen kommt. Verantwortlichkeiten und das ganze Know-how werden sozusagen von Hand zu Hand gereicht.

Der Circus Knie ist ein multikulturelles Unternehmen, sind hier doch 220 Mitarbeitende aus 15 Nationen beschäftigt.

Beim Aufbau der Sitzreihen ist viel Handarbeit gefragt.

Beim Aufbau der Sitzreihen ist viel Handarbeit gefragt.

Der Circus Knie ist gestern in Buchs angekommen und hat die Zeltstadt zügig aufgebaut. (Bilder: Hansruedi Rohrer)

Der Circus Knie ist gestern in Buchs angekommen und hat die Zeltstadt zügig aufgebaut. (Bilder: Hansruedi Rohrer)