Die Zahl der Kremationen steigt weiter an

KANTON ST. GALLEN. Das Krematorium in St. Gallen ist nach Zürich, Lausanne und Basel das viertgrösste Feuerbestattungsinstitut der Schweiz. 120 Gemeinden aus den Kantonen St. Gallen, Thurgau und beider Appenzell lassen ihre Verstorbenen in der Anlage beim Friedhof Feldli in der Stadt St.

Drucken
Teilen

KANTON ST. GALLEN. Das Krematorium in St. Gallen ist nach Zürich, Lausanne und Basel das viertgrösste Feuerbestattungsinstitut der Schweiz. 120 Gemeinden aus den Kantonen St. Gallen, Thurgau und beider Appenzell lassen ihre Verstorbenen in der Anlage beim Friedhof Feldli in der Stadt St. Gallen einäschern. Wie die aktuellen Zahlen der Stiftung Krematorium St. Gallen zeigen, sind 2014 mehr Einäscherungen durchgeführt worden als in den Jahren zuvor. In den 120 Vertragsgemeinden sind im vergangenen Jahr 4467 Menschen gestorben. Davon wurden 3870 kremiert und lediglich 597 erdbestattet. Da das Krematorium den heutigen Anforderungen nicht mehr entspricht, wird derzeit ein neues gebaut. Anfang 2017 soll es in Betrieb genommen werden. (lom) ? OSTSCHWEIZ 9