Die vielseitige Welt der Pilze erkundet

REGION. Am Sonntag, 20.

Merken
Drucken
Teilen

REGION. Am Sonntag, 20. September, konnte der Kneippverein Sarganserland – in diesem Verein ist auch das Werdenberg integriert – Mitglieder und Interessierte unter fachkundiger Leitung von Elvira Zogg, amtliche Pilzkontrolleurin Vilters/Wangs, auf die erste Pilzexkursion in diesem Jahr mitnehmen. Die Pilze liessen in diesem Jahr länger auf sich warten, erwies sich doch der heisse Sommer mit wenig Regen für die Pilze als eher ungünstige Wachstumsbedingung.

Die bunt zusammengewürfelte Gruppe schwärmte schon bald aus und verschwand im nebelverhangenen Flumserberg. Der reiche Fundus aller Körbe ergab ein stattliches Pilz-Buffet fürs Auge mit Steinpilz, Schirmling, Knollenblätterpilz, Eierschwämmli, Fliegenpilz, Rehpilz, Bovist und vielen anderen mehr, welche sogleich von der erfahrenen Pilzkontrolleurin unter die Lupe genommen wurde – ob diese auch munden, musste erst untersucht werden.

Unterschieden werden bei jeder Pilz-Familie die essbaren, geniessbaren und die giftigen Pilze. Bereits schon die Berührung mit einem giftigen Pilz und die Übertragung auf die Schleimhäute kann toxische Auswirkungen hervorrufen! Elvira Zogg wies mehrmals darauf hin, dass die Sicherheit beim Bestimmen der Fruchtkörper in ihrer ganzen Erscheinungsbreite an erster Stelle steht. Die Schweiz verfügt diesbezüglich über ein dichtes Netz an Pilzkontrollstellen, so dass auch die Teilnehmer aus den Gebieten Frauenfeld, Herisau, Graubünden und St. Gallen in unmittelbarer Nähe eine lokale Kontrollstelle finden.

Der kurzweilige Nachmittag mit vielen Informationen zur Mykologie, wie die Pilzkunde in der Fachsprache genannt wird, wurde von einem feinen Pilz-Toast im Restaurant Molseralp abgerundet und machte Lust drauf, künftig mehr Pilze zu sammeln – und eben diese amtlich kontrollieren zu lassen und die entsprechenden Vorschriften einzuhalten. (pd)