Die Reise zu «Minor Sun» beginnt an einer Kreuzung

REGION. Das nunmehr achte Studioalbum von The Beauty of Gemina, in der Wave-Rock-Szene schlicht auch TBOG genannt, erscheint im September und trägt den Titel «Minor Sun».

Armando Bianco
Merken
Drucken
Teilen
Bricht mit seiner Band zu «Minor Sun» auf: Michael Sele, Denker und Lenker von The Beauty of Gemina. (Bild: pd)

Bricht mit seiner Band zu «Minor Sun» auf: Michael Sele, Denker und Lenker von The Beauty of Gemina. (Bild: pd)

REGION. Das nunmehr achte Studioalbum von The Beauty of Gemina, in der Wave-Rock-Szene schlicht auch TBOG genannt, erscheint im September und trägt den Titel «Minor Sun». Die Reise dorthin beginnt an diesemFreitag mit der Single «Crossroads», also an dem Ort, wo sich die Strassen kreuzen: «Ich stehe an der Kreuzung/es gibt da viele Strassen, die ich nehmen kann/aber ich stehe hier ganz still/aus Angst, einen Fehler zu begehen/ein Weg führt zum Paradies/ein Weg führt zum Schmerz/ein Weg führt zur Freiheit/sie sehen aber alle gleich aus.»

Träumerisch und pathetisch

«Crossroads» ist von brachialer Aussagekraft, wenn man auch zwischen den Textzeilen liest. Der Song stammt aus der Feder von Saylor White, 1991 wurde er vom legendären Calvin Russell erstmals veröffentlicht. Inzwischen sind beide verstorben. Neues Leben wird dem Werk nun von Michael Sele eingehaucht. An (Country-)Pathos hat seine Interpretation nichts eingebüsst, das Arrangement wurde klug und dem Original gegenüber respektvoll auf ein breiteres musikalisches Fundament gestellt. In typischer Manier schafft es Michael Sele, mit seiner Stimme ergreifend, fesselnd und durchdringend zu sein.

In der Neugestaltung des Originals hat er der Nüchternheit von Russell Raum genommen und den Platz dem träumerischen Element von Sele überlassen. Schliesslich versteht er die «Kreuzung» nicht als ausweglose Endstation, sondern als Katapult in eine neue Sphäre.

Die nächste Rakete steigt

Für Michael Sele, den Denker und Lenker der Band, ist der Song eine Art Zwischenstation nach zehn Jahren TBOG. Der Blick zurück geht auf über 150 Konzerte in 15 Ländern, zahlreiche Titelgeschichten, überschwengliches Lob von Fachmedien und einer stetig wachsenden Fan-Community. Nach einem Feuerwerk an Erfolgen in der letzten Dekade steigt mit «Minor Sun» schon bald die nächste Rakete in Richtung Firmament. Dreizehn neue Songs wird das neue Album enthalten. An diesem Wochenende feiert die Single sozusagen Bühnenpremiere, die Wave-Rock-Formation spielt am Open-Air Bischofszell. In den Monaten danach wird die Reise in mehreren Ländern unermüdlich fortgesetzt.

Der Spur weiter folgend

«Crossroads» lässt erahnen, dass von der bisher eingeschlagenen Spur nicht abgewichen wird, auffallend ist einmal mehr die fein abgestimmte instrumentale Reduktion zugunsten der Präsenz von Seles Stimme. «Verschiedene stilistische Wege von The Beauty of Gemina kreuzen sich im neuen Song und vereinen sich zu einem gemeinsamen, klanglich homogenen Pfad, der weiter in Richtung Horizont führt», sagt Michael Sele voller Überzeugung. Diesen Weg zu verlassen wäre definitiv ein grosser Fehler.

«Seine Stimme spielt in der Liga eines Nick Cave, sein Songwriting, seine Kompositionen und Arrangements gehören innerhalb des Genres zum Besten, was es aktuell zu hören gibt», rühmte unlängst ein deutschsprachiges Musikmagazin.