Die Premiere ist vollends gelungen

Distanzreiten Am Samstag fand in Sevelen ein Distanzritt über Strecken von 25 bis 87 Kilometer statt. Die teilweise von weit her angereisten Teilnehmer lobten die Reitstrecke.

Corinne Hanselmann
Merken
Drucken
Teilen

Unter dem OK-Präsidium von Martina Nussbaumer organisierte die Trainingsgruppe «DiR – Distanzreiten im Rheintal» in Sevelen zum ersten Mal einen grösseren Distanzritt. Der Groombereich und die Festwirtschaft befanden sich auf dem Hof Jogglisdamm der Familie Lippuner, der Start und das Ziel in unmittelbarer Nähe. 2015 hatte dort bereits ein Plausch-Distanzritt im kleinen Rahmen stattgefunden. Nun aber wurden sieben verschiedene Prüfungen angeboten, vom Einsteiger-Distanzritt über 25 Kilometer bis hin zur Kategorie EVG4 über 87 Kilometer.

Distanzritt Sevelen als Vorbereitung genutzt

Diese Distanzen wurden auf zwei verschiedenen Strecken absolviert. Die eine führte auf der Schweizer Seite rheinabwärts bis nach Salez und über Wege im Riet wieder nach Sevelen. Die Liechtensteiner Strecke führte über Trübbach–Balzers–Triesen zurück zum Ausgangspunkt.

Die Siegerin der Prüfung EVG4, Jeanne Brefin (Burgdorf) mit Shagya-Araber Partiba, nutzte den Ritt in Sevelen als Vorbereitung auf ihr erstes 160-Kilometer-Rennen, an dem sie in drei Wochen im französischen Madine teilzunehmen plant.

OKV-Final-Medaillen wurden vergeben

Teil der Veranstaltung war die Austragung des OKV Endurance Light Finals. Dies ist eine Einsteiger-Prüfung über 25 Kilometer, die seit einigen Jahren Interessierten den Einstieg in diesen Sport erleichtert. Die Goldmedaille gewann hier Sabrina Elmer aus Teufen mit dem Freiberger Leventina. Silber ging an Anissa Röthlisberger aus Hittnau, Bronze an Michaela Schneider aus Altstätten.

Die schöne Strecke im Werdenberg und Liechtenstein mit fast ausschliesslich Naturwegen fand grosses Gefallen bei den Teilnehmern, wie auch die gute Organisation des gesamten Anlasses. Die Premiere ist den Organisatoren vollends gelungen.