Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Nutzer geben den Ausschlag

Kommentar
Thomas Schwizer

Die Gemeinde Wartau wehrt sich gegen die Schliessung der letzten Poststelle in der rund 5000-Einwohner-Gemeinde. Und mit ihr auch die Ortsgemeinde und die Dorfkorporation Trübbach sowie die Ortsparteien. Dass sie nun mit einer Petition den Druck auf die Post erhöhen wollen, diese Poststelle mit ihrem umfassenden Angebot zu erhalten, ist legitim.

Mit der Petition kann die Wartauer Bevölkerung die Position der Gemeinde im Kampf für die Post in Trübbach bestimmt stärken. Je mehr Leute unterzeichnen, umso eher wird sie die Post in ihre Überlegungen einbeziehen müssen.

Offenbar hat sich nach der Schliessung der Voll-Poststelle in Azmoos im April dieses Jahres nicht deren ganze Kundenfrequenz nach Trübbach verlagert. Die Folge: Die Kundenzahlen in Trübbach liegen laut der Post weiterhin auf vergleichsweise tiefem Niveau. Dies bestärkt sie darin, aus wirtschaftlichen Gründen die Schliessung anzustreben.

Ausschlaggebend wird deshalb sein, wie sich die Frequenz bei der Poststelle Trübbach entwickelt. Wenn die Wartauer ihre Postgeschäfte online oder auf dem Heimweg von der Arbeit auswärts erledigen, dann wirken sie dem Erhalt der «eigenen» Post entgegen. Letztlich entscheiden also sie selbst, als Kundinnen und Kunden, über die Zukunft dieser für das Dorf wichtigen Einrichtung.

Thomas Schwizer

thomas.schwizer@wundo.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.