Die Jungpolitiker sind wichtig

Geehrte Damen und Herren. In dieser Woche bin ich bei den Jungfreisinnigen St. Gallen Nationalratskandidat der Woche. In dieser Woche werden einige interessante Informationen über mich vorwiegend über Social Media veröffentlicht. Mit diesem Text möchte ich aber auch die analoge Leserschaft erreichen.

Merken
Drucken
Teilen

Geehrte Damen und Herren. In dieser Woche bin ich bei den Jungfreisinnigen St. Gallen Nationalratskandidat der Woche. In dieser Woche werden einige interessante Informationen über mich vorwiegend über Social Media veröffentlicht. Mit diesem Text möchte ich aber auch die analoge Leserschaft erreichen.

Das Durchschnittsalter im Nationalrat liegt bei über 50 Jahren. Das ist ganz klar zu hoch, wenn man bedenkt, dass Entscheidungen getroffen werden, dessen Auswirkungen weit in der Zukunft liegen. Darum finde ich es wichtig, das Durchschnittsalter für die nächste Legislaturperiode zu verringern. Damit Junge bei Themen mitentscheiden können, welche sie in Zukunft betreffen werden.

Sie müssen sich dabei aber auch ganz klar auf die Erfahrungen der älteren Generation verlassen können. Dies ist wichtig, um Fehler aus der Vergangenheit zu vermeiden und eine liberale Zukunft für uns Junge zu schaffen. Zu diesen wichtigen Themen, welche die heutigen jungen Mitbürger betreffen, gehört definitiv die Energiepolitik. Diese ist jetzt im Umbruch. Es darf nicht überstürzt gehandelt werden. Das System muss noch weiterlaufen, bis man eine sichere Lösung für die Abschaltung der Atomkraftwerke erarbeitet hat. Ansonsten besteht Gefahr eines finanziellen Fiaskos, welches die Jungen in der Zukunft ausbaden müssen. Des weiteren muss man zusammen eine finanzierbare Möglichkeit finden für unser Rentensystem. So dass wir jetzt nicht den ganzen Lohn einzahlen müssen, aber später doch noch einen angemessenen Betrag erhalten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, aufzeigen, wie wichtig es ist, dass es Jungpolitiker gibt und diese gewählt werden, weil viele Entscheidungen uns mehr betreffen als vielleicht Sie.

Pascal Senn

Regionalpräsident Jungfreisinnige Werdenberg-Sarganserland