Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Idee des Zukunftsfonds Schweiz vorgestellt

Den Höhepunkt der ausverkauften Tagung bildete der Auftritt von Unternehmerlegende und Start-up-Förderer Henri B. Meier. Der frühere Roche-Verwaltungsrat zählt zu den Schweizer Venture-Capital-Investoren der ersten Stunde.

Den Höhepunkt der ausverkauften Tagung bildete der Auftritt von Unternehmerlegende und Start-up-Förderer Henri B. Meier. Der frühere Roche-Verwaltungsrat zählt zu den Schweizer Venture-Capital-Investoren der ersten Stunde. Er setzt sich für einen Zukunftsfonds für Start-ups an der Spitze des technologischen Fortschritts ein. Dutzende von Millionen Franken soll ein Dachfonds von Pensionskassen, Versicherungen und vergleichbaren institutionellen Anlegern einsammeln, um das Risikokapital in Schweizer Start-ups zu investieren.

Anschliessend trat als Überraschungsgast der ehemalige Top-Manager und Private-Equity-Experte Fred Kindle aus Liechtenstein auf die Bühne und berichtete über seine beruflichen Erfahrungen mit Unternehmen auf Kapitalsuche.

Im Vorfeld des fünften Liechtensteiner Investitionsmarktes konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Workshops von Grant-Thornton und Google zu speziellen Fragestellungen für Start-ups besuchen. Abgerundet wurde der Anlass, der von der Liechtensteiner Regierung getragen wird und an dem die Start-ups sich auch an einer Tischmesse präsentieren konnten, durch einen Networking-Apéro. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.