Die Heuwiese gemeinsam entrümpelt

Während fünf Jahren döste das Areal Heuwiese vor sich hin. Nun haben die Helfer der Ortsgemeinde am Bürgertag am vergangenen Wochenende die Anlage vom wuchernden Grün tatkräftig befreit und die Gebäude entrümpelt

Martin Trendle
Drucken
Teilen
Umgebungspflege der Natur in der Heuwiese. (Bilder: Martin Trendle)

Umgebungspflege der Natur in der Heuwiese. (Bilder: Martin Trendle)

WEITE. Die Ortsgemeinde Wartau und die Gemeinde sind seit kurzer Zeit Besitzer des davor leerstehenden Areals Heuwiese in Weite. In den letzten fünf Jahren schoss das Grün der Büsche und Bäume ins Kraut. Die Werkgruppe der Ortsgemeinde hatte vorgängig einige Vorarbeiten geleistet. Am Bürgertag durchkämmten am Samstag rund 60 Personen das Areal innen und aussen.

Licht im Dschungel

Nach einem Rundgang und der Einteilung in verschiedene Gruppen nahmen die Beteiligten unter der Leitung von Werner Weber die diversen Arbeiten in Angriff. Um überhaupt erst eine Übersicht über die Aussenanlagen zu bekommen, mussten Büsche und Gestrüpp entfernt werden. So erschienen dann der Pavillon und die zuvor überwachsene Dachterrasse in neuem Licht.

Alter Krempel

Der Pavillon war von Bambusstauden fast vollständig zugewachsen. Hier musste auch der Holzboden entfernt werden. Das Restaurant und die dazugehörenden Räumlichkeiten waren vollgestopft mit allerlei altem Krempel. Auch aus der Remise mit Kiosk und ehemaligen Angestellten-Wohnungen holten die fleissigen Helfer einiges an Unrat heraus. Das dritte Gebäude, das grosse Atelier, enthielt ebenfalls eine ganze Menge von nicht mehr ganz taufrischen und teils beschädigten Sachen.

Immer neue Mulden füllten sich so mit Grünabfall und nicht mehr benötigtem Krempel. Die 60 gutgelaunten Helferinnen und Helfer leisteten Frondienst und wurden von der Ortsgemeinde verköstigt. Die Verwaltung startete auch eine Ideenbörse. Dabei durften sich die Helfer dazu äussern, in welcher Form das Areal künftig genutzt werden könnte.

Der Mulde sieht man, wie viel Abfall entsorgt werden konnte.

Der Mulde sieht man, wie viel Abfall entsorgt werden konnte.

Aktuelle Nachrichten