Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Herrlichkeit Gottes erfahren

Mit einem Tag der offenen Tür am Samstag sowie einem Festgottesdienst und einem Rahmenprogramm mit viel Musik am Sonntag wurde das Gemeindezentrum der Freien Evangelischen Gemeinde (FEG) Buchs eingeweiht.
Heini Schwendener
Pfarrer Jürg Buchegger predigte über die Kirche als Leuchtturm.

Pfarrer Jürg Buchegger predigte über die Kirche als Leuchtturm.

BUCHS. Mehr als 250 Menschen besuchten den Festgottesdienst anlässlich der Einweihungsfeier der neuen Kirche der FEG an der Rosengasse in Buchs. In Wort und Bild wurde von Pfarrer Roman Meury, der den Anlass moderierte, kurz Rückschau gehalten auf die Baugeschichte (vgl. auch Zweittext). Der Buchser Stadtpräsident Daniel Gut überbrachte danach die Grüsse des Stadtrates. Er wünsche der Freien Evangelischen Gemeinde, dass Gott in diesem Haus spürbar werde.

Eine moderne Kirche

Pfarrer Jürg Buchegger erläuterte der Festgemeinde vor seiner Predigt die Besonderheiten der Kirche, die von den FEG-Mitgliedern zuweilen auch Gemeindezentrum oder Kapelle genannt wird. Die FEG hat in Buchs eine Kirche, in der man keine Kirchenorgel mit riesigen Pfeifen findet. Denn die Orgel ist eine Roland RD-2300 NX, die ihre Töne über schlanke Wandlautsprecher verbreitet. Auch ein Kruzifix ziert keine der Wände, dafür bilden die vielen Oberlichter an der Decke des grosszügigen und mit modernster Technik ausgestatteten Kirchenraums die Form eines Kreuzes. Und die Kanzel ist nicht etwa ein ornamental geschmückter Korpus, sondern ein schlichtes Rednerpult auf Rädern. Doch dies alles sind nur Äusserlichkeiten der neuen Kirche der FEG.

Viel wichtiger, so Pfarrer Jürg Buchegger in seiner Predigt zum Thema «Die Kirche als Leuchtturm», sei nämlich das, was in der Kirche geschehe und was hier gelebt werde. «Wir bieten den Menschen Orientierung, einen Ort der Begegnung mit der Herrlichkeit Gottes», so der Pfarrer, «die Liebe Gottes soll in unserem Haus leuchten.»

Der Gottesdienst wurde musikalisch begleitet von der neunköpfigen Special Band, die mit moderner Instrumentierung wie E-Gitarren, E-Bass und E-Orgel beschwingt entsprechende Lieder intonierte. Moderne Kommunikationstechnik machte es der Festgemeinde möglich, die Liedtexte von der Wand abzulesen – englische wurden sogar parallel dazu übersetzt.

Essen und Musikprogramm

Den Abschluss der gelungenen zweitägigen Einweihungsfeierlichkeiten bildete das Mittagessen für rund 170 Gemeindemitglieder und danach das Nachmittagsprogramm mit musikalischen Vorträgen. Dafür verantwortlich zeichneten ein Klarinettenensemble der Musikschule Werdenberg sowie Christoph am Hackbrett und Ernst am Kontrabass.

Die Special Band begleitete die Lieder, die beim Festgottesdienst der FEG Buchs gesungen wurden. (Bilder: Heini Schwendener)

Die Special Band begleitete die Lieder, die beim Festgottesdienst der FEG Buchs gesungen wurden. (Bilder: Heini Schwendener)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.