Die Grünkraft der Natur

Die knapp 40 Absolventinnen und Absolventen beendeten am Sonntag mit einer Diplomfeier ihre Ausbildung an der Kräuterakademie in Salez.

Drucken
Teilen
Die Absolventinnen und Absolventen der Kräuterakademie lernten allerhand rund um Nutz- und Heilpflanzen. (Bild: pd)

Die Absolventinnen und Absolventen der Kräuterakademie lernten allerhand rund um Nutz- und Heilpflanzen. (Bild: pd)

SALEZ. Während 11/4 Jahren besuchten 38 Absolventinnen und zwei Absolventen die Kräuterakademie. In dieser Zeit haben sie an elf Wochenenden vielfältige und vertiefte Kenntnisse zu nützlichen Wildpflanzen gewonnen. Das Interesse und der Wunsch, die Natur wahrzunehmen, zu erleben und zu verstehen, sind in den vergangenen Jahren vermehrt geweckt worden. Viele unserer einheimischen Pflanzen, die uns Menschen begleiten, auf «Schritt und Tritt» zu finden sind, werden oft aus Unkenntnis nicht wahrgenommen. Jeder sieht sie – wenige kennen sie – und gerade diese Pflanzen sind es, die durch ihre Vitalität, Anpassungsfähigkeit und Ästhetik faszinieren. Sie enthalten eine Vielzahl von ursprünglichen Inhaltsstoffen, die sie für uns zu einer ungewöhnlichen Delikatesse und einem Heil- und Nutzkraut werden lassen.

26 Absolventinnen haben ihre Ausbildung an der Kräuterakademie mit einer Schlussprüfung und einer Diplomarbeit abgeschlossen, fünf Kandidatinnen haben vorerst einen Teil der Diplombedingungen erfüllt und werden den zweiten Teil im Folgejahr beenden.

Interesse an den Präsentationen

Rund 150 Besucherinnen und Besucher verfolgten am Sonntag am Landwirtschaftlichen Zentrum in Salez mit Interesse die während des Diplomierungstages dargebotenen Präsentationen. Bevor die Diplome am Nachmittag durch Voji Pavlovic, Leiter der Kräuterakademie, sowie Vertretern des Patronates überreicht wurden, fanden die Präsentationen der einzelnen Diplomarbeiten statt. Diese wurden von den Diplomandinnen mit grossem Engagement auf vielfältige und liebevolle Weise persönlich vorgestellt.

So vielfältig wie die abgeschlossene Ausbildung ist, so verschieden sind die Möglichkeiten, die gewonnenen Kenntnisse je nach Interesse zukünftig umzusetzen. Sei es zur Anwendung der Kräuter in der Heilkunde oder in der Küche, zum Färben von Textilien und Wolle, zum Räuchern, in der Gestaltung von Kräutergärten, im Unterricht an Schulen oder um das gewonnene Wissen in Kursen weiterzuvermitteln.

Besonderer Apéro

Eine zur Tradition gewordene Besonderheit der Diplomfeiern der Kräuterakademie ist das Apéro-Buffet. Die Absolventinnen setzen das, was sie während der Ausbildung gelernt haben, praktisch um. Mit einem Reichtum verschiedenster Leckereien, die mit Kräutern zubereitet wurden, konnten sich die Gäste verkosten. (pd)

Absolventinnen Kräuterakademie:

Susanne Lenherr (Gams), Elisabeth Vetsch (Grabs), Andrea Kyburz (Malans), Bernadett Bossard (Frümsen), Elisabeth Inauen (Sennwald), Beatrix Jud (Ebnat-Kappel), Heinrike Koller-Bollhalder (Ebnat Kappel).

Aktuelle Nachrichten