Der Südkulturpass wünscht noch immer mehr Anklang

REGION. Auch dieses Jahr haben Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 18 Jahren die Möglichkeit, beim Südkulturpass ihrer Phantasie freien Lauf zu lassen. Zum sechstenmal organisiert der Verein Südkultur einen Kulturpass in der Region Werdenberg und Sarganserland.

Carmina Wälti
Drucken
Anhand der Siebdrucktechnik bedrucken die Kinder ihre eigenen Stofftaschen. (Bild: Carmina Wälti)

Anhand der Siebdrucktechnik bedrucken die Kinder ihre eigenen Stofftaschen. (Bild: Carmina Wälti)

REGION. Auch dieses Jahr haben Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 18 Jahren die Möglichkeit, beim Südkulturpass ihrer Phantasie freien Lauf zu lassen. Zum sechstenmal organisiert der Verein Südkultur einen Kulturpass in der Region Werdenberg und Sarganserland. Fünf der zu Beginn acht ausgeschriebenen Workshops konnten angeboten werden. Die Nachfrage bewegt sich dieses Jahr im Rahmen von 50 Interessierten.

Neues entdecken

Das Angebot ist gross – von Malen über das Lernen von pantomimischen Gesten bis hin zu Textilien bedrucken. Zu den abgesagten Kursen gehört unter anderem der Wortakrobatik-Workshop mit dem Rapper Gimma. Der beliebte Musical-Workshop mit Patric Scott musste dieses Jahr wegen seines Engagements für das «Titanic»-Musical ausgesetzt werden. Dafür wird der Zirkus-Workshop mit Pepe Cadonau angeboten, welcher übrigens der bestbesuchte Workshop in diesem Jahr ist und an vier Tagen in dieser Woche in Walenstadt und Buchs stattfindet. Ebenfalls beliebt sind der Pantomime-Workshop mit Damir Dantes in Sargans und der Licht & Pixel-Kurs mit Stefan Marti in Buchs an jeweils zwei Tagen.

Im Tageskurs «Druckbus» in Buchs lernen die jungen Menschen mit Gaspard Weissheimer, Stoffe zu bedrucken. Der Workshop «Wandmalen» mit Maja Hürst («Tika») wurde nach Zürich verschoben, da für das grosse Wandbild im Schlosshof zu wenig Anmeldungen eingetroffen sind. Mit neun Kindern machte das Südkulturpass-Team gestern Donnerstag eine Exkursion in das Atelier der Künstlerin Maja Hürst.

An der Zukunft weiterbauen

Laut Niki Wiese Schawalder, Künstlerin und eine der Kulturpass-Verantwortlichen, dürften die Workshops nach wie vor mehr Anklang finden. Die Teilnehmerzahl ist gleichbleibend. Allerdings breitet sich das Interesse erfreulicherweise auf die verschiedenen Formate aus. Wie es in den nächsten Jahren weitergeht, wird der Kulturpass nach dieser Woche evaluieren. «Auch wenn es jedes einzelne Kind wert ist und 50 Teilnehmer und Teilnehmerinnen eine erfreuliche Anzahl sind, streben wir etwa doppelt so viele Anmeldungen an, um dem Verhältnis zum Aufwand gerecht zu werden. Wir werden die Formate und vielleicht auch den Zeitpunkt weiter optimieren», erklärt Schawalder.

Ein Grund für den Ehrgeiz der Veranstalter ist der Wunsch nach einem tiefergreifenden Verständnis der eigenen Gestaltungskraft: weniger Basteln nach fertigen Vorgaben, mehr eigene Visionen und Ideen umsetzen. «Ich finde es enorm wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen aus sich selber heraus etwas erschaffen, also einmal selber das Zepter in die Hand nehmen», sagt Schawalder.

Als krönenden Abschluss präsentiert das Südkulturpass-Team heute um 17.30 Uhr einen «Spektakel-Parkour» bei der alten Hammerschmiede in Buchs. Entlang eines öffentlichen Weges können die Werke der jungen Künstler bestaunt werden. Die Veranstaltung wird mit einem Apéro im Schlosshof Werdenberg abgerundet. ? DIE DRITTE

Aktuelle Nachrichten