Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Männerchor Grabs reist ins Südtirol

Vereinsreise

Trotz der nicht ganz optimalen Wetterprognosen starteten die Grabser Männerchörler am frühen Samstagmorgen mit dem Reisebus gutgelaunt zu ihrer zweitägigen Chorreise. Ziel war das Südtirol. Ein erster Halt – mit einem ersten Lied – folgte auf der Passhöhe des Flüela, bei strahlend blauem Himmel. Weiter ging es nach Zernez zum Znünihalt, und anschliessend durch den Nationalpark und über den Ofenpass ins Münstertal, bei ebenfalls strahlendem Herbstwetter. Nach dem Passieren der Grenze wurde in Laas im Vinschgau ein erster grösserer Etappenhalt eingelegt.

Nach einem währschaften Mittagessen erhielt der Chor einen geführten Einblick in die Laaser Marmorwelt. Wer an Marmor denkt, dem fällt vielleicht der Carraramarmor ein. Der Laaser Marmor ist aber weltweit etwas Einzigartiges. Er ist schneeweiss und glitzernd. Der Hauptteil des Abbaus wird heute verwendet für Bodenplatten der höchsten Preisklasse. Die Kunden sind weltweit, insbesondere in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Aber auch die weissen Bodenplatten für die 9/11-Gedenkstätte in New York sind ebenfalls aus Laas.

Da dieser Abbau auch sehr viel Bruchmaterial zurücklässt, ist es nicht weiter verwunderlich, dass in Laas dieser weisse Marmor in den Strassen und Plätzen als Baumaterial für alles Mögliche eingesetzt wird und das Dorfbild prägt. Anschliessend ging es weiter durchs Vinschgau mit dominierenden Apfelkulturen, vorbei an Meran und Bozen. Einige Regentropfen unterwegs taten der Stimmung im Bus keinerlei Abbruch. Nächstes Etappenziel war Auer, wo die Zimmer bezogen und das reichhaltige Abendessen eingenommen wurde. Und später im Ausgang wurde natürlich viel gesungen. Am Sonntag ging die Fahrt bei leichtem Regen weiter über das Penserjoch nach Sterzing an der Südrampe des Brennerpasses.

Nach dem Mittagessen durften wir auf einer Konzertbühne vor dem Hauptplatz ein kleines spontanes Konzert geben. Anschliessend nahm der Reisebus den Brenner in Angriff, was aber wegen des starken Rückreiseverkehrs teilweise nur im Schritttempo möglich war. Nach dem Passieren von Innsbruck ging es dann wieder zügig westwärts weiter über den Arlberg und zurück nach Grabs.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.