Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der erste Jugendtag am Unspunnenfest

Reisenotizen
Die Kindertanzgruppe Kreuzberg aus Gams/Grabs am Unspunnenfest in Interlaken. (Bild: PD)

Die Kindertanzgruppe Kreuzberg aus Gams/Grabs am Unspunnenfest in Interlaken. (Bild: PD)

Gams/Grabs Nun war er da, der 26. August. Auf dieses Datum hin war zum ersten Mal in der Geschichte des Unspunnenfests ein Jugendtag organisiert worden. Auch die Kindertanzgruppe Kreuzberg Gams/Grabs hatte sich das Datum im Kalender schon lange reserviert gehabt.

Mit zwei vollen Cars – 98 Kinder, Leiter und Leiterinnen so­wie Begleitpersonen – fuhren die Kindertanzgruppen aus dem Kanton St. Gallen nach Interlaken. Früh hiess es an diesem Morgen schon Tagwache für die Abreise, denn man wollte doch dabei sein beim Start der Polonaise im ­Kursaal in Interlaken. Ein Car startete in Bütschwil und sammelte die Toggenburger Kinder bis Goldingen ein und der an­dere die Kinder von Grabs, Gams bis Schänis.

Angekommen in Interlaken, wurde man mit schönen Dreh­orgelklängen empfangen und von vielen anderen Kindergruppen in ihren verschiedenen Trachten. Nach dem Anmelden und dem Fassen der Zwischenverpflegung startete die Polonaise. Rund 700 Kinder tanzten nun gemeinsam im grossen, altehrwürdigen Kursaal die Polonaise und im wei­teren in Dreier-Blöcken ihre eingeübten Tänze. Staunen erweckten die vielen verschiedenen Trachten und der Kursaal mit den grossen Kronleuchtern.

Zwischen dem Programm bot sich auch die Gelegenheit, das andere Brauchtum wie Schwingen, Steinstossen, Schiessen zu schnuppern. Herzlich willkommen war man auch als Zuschauer bei den Vorträgen der Kinder­jodelchörli, Fahnenschwinger, Volksmusikanten und Alphornbläser.

Daneben konnten sich die Kinder an verschiedenen Posten in Geschicklichkeits- und Plauschspielen betätigen. Die Besichtigung der Schwingerarena löste nochmals grosses Staunen aus, wie auch der riesige Gaben­tempel für das Schwingfest. Manches Kind studierte schon, welchen Preis es wohl auslesen würde. Platz genommen zuoberst auf der Tri­büne, hatten wir einen tollen Überblick über das gesamte Festgelände und verfolgten so den Schluss der Eröffnungsfeier mit dem Ballonstart.

Nun hiess es aber bald wieder sich sammeln für die Heimreise. Die vielen Eindrücke hinter­lassen vielleicht eine bleibende Erinnerung bei den Kindern, sodass sie das nächste Mal schon als Erwachsene am Unspunnenfest teilnehmen werden. Denn erst in zwölf Jahren bietet sich diese Gelegenheit wieder. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.