Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Bodensee erreicht heute den Höchststand

OSTSCHWEIZ. Gewitter und starke Regenfälle haben erneut die Ostschweiz heimgesucht. Am Sonntagmorgen regnete es in der Linthebene besonders intensiv. Nach starken Regenfällen am Samstagabend wurden in Appenzell Innerrhoden an mehreren Orten die Kellergeschosse überflutet.

OSTSCHWEIZ. Gewitter und starke Regenfälle haben erneut die Ostschweiz heimgesucht. Am Sonntagmorgen regnete es in der Linthebene besonders intensiv. Nach starken Regenfällen am Samstagabend wurden in Appenzell Innerrhoden an mehreren Orten die Kellergeschosse überflutet. In Gontenbad geriet ein Hang ins Rutschen.

Laut dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) entspannt sich die Abflusssituation bei den Flüssen nur langsam. Für den Rhein vom Bodensee bis zur Mündung Thur gilt weiterhin erhebliche Gefahr. Und für den Bodensee gilt weiterhin die Gefahrenstufe 4 von 5. Der Pegel in Romanshorn stand am Sonntagvormittag bei 397,28 Metern über Meer, fünf Zentimeter höher als am Samstag. Laut den Berechnungen dürfte der See weitere sechs Zentimeter steigen und heute Montag den Höchststand erreichen.

Laut SRF Meteo dürfte in den kommenden Tagen das Wetter drehen. Am Mittwoch könnten die Temperaturen zum ersten Mal in diesem Jahr die 30-Grad-Marke knacken. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.