Den sicheren Umgang mit Wasser spielerisch im Kindergarten eingeübt

FONTNAS. Wasser im Sommer ist ein Plausch, es können aber auch Gefahren entstehen. Die Kindergärtler von Katrin Sutter in Fontnas lernten mit Plüsch-Tropfen Pico, wie man sich richtig verhält.

Martin Trendle
Merken
Drucken
Teilen
Nach jeder Wasserbotschaft festigten die Kinder deren Inhalt mit passenden Gesten. (Bild: Martin Trendle)

Nach jeder Wasserbotschaft festigten die Kinder deren Inhalt mit passenden Gesten. (Bild: Martin Trendle)

FONTNAS. Wasser im Sommer ist ein Plausch, es können aber auch Gefahren entstehen. Die Kindergärtler von Katrin Sutter in Fontnas lernten mit Plüsch-Tropfen Pico, wie man sich richtig verhält.

Spielerisch und mit Gesten

In der Mitte liegt ein blaues Tuch, welches das Wasser darstellt. Rettungsschwimmerin Marisa Hasler holt einen hellblauen Plüsch-Tropfen, das Maskottchen Pico hervor. Der grosse und der kleine Pico begleiten die Kinder während der Wasserlektion. In spielerischer Form und mit zahlreichen Gesten erläutert Wasserbotschafterin Hasler die Kinder durch Gefahren und Annehmlichkeiten von Wasser. Die Kampagne ist vergleichbar mit der Verkehrserziehung.

Kinder machen begeistert mit

Zehn Wasserbotschaften sind es, welche vom SLRG in spielerischer Form vermittelt werden. Sie sind zusammengefasst im Kindergartenprojekt «Das Wasser und ich». Und die Kinder machen begeistert mit, melden sich immer wieder zu Wort, wenn Marisa Hasler eine Frage stellt. Manchmal reden sie auch, ohne dazu aufgefordert zu sein. Auf jeden Fall merkt man, dass die Kindergärtler voll dabei sind.

Richtiges Verhalten am und im Wasser, Gefahrenquellen entdecken, Interesse am sicheren Schwimmen, bewusstes Erleben des Wassers – all dies vermittelt Marisa Hasler in ihren zehn Wasserbotschaften. Diese beinhalten unter anderem Sonnenschutz, Essen und Trinken, Duschen, Aufenthalt in bauchtiefem Wasser, Rettungsgeräte und am Schluss abtrocknen. Mit Pico lernen die Kinder aber auch zu sagen, wohin sie gehen, zu schauen, wohin sie springen und was man tun oder lassen soll, wenn ein Spielzeug davonschwimmt. Am Schluss überreichte Pico jedem Kind den Ausweis «Sicherheit für Kinder im und am Wasser». Das Couvert, welches alle mit nach Hause nehmen durften, enthält die Wasserbotschaften in 14 verschiedenen Sprachen. Ein Malbuch gibt einen zusätzlichen Antrieb zum Umgang mit Wasser.

Interessierte Kindergärten und Schulen können sich via E-Mail melden: slrg.marisa@ adon.li