Defizit von 2,9 Millionen Franken

Der Voranschlag 2016 der Stadt Buchs rechnet mit einem Aufwandüberschuss. Dank des Eigenkapitals von 32,4 Millionen Franken per Ende 2014 ist dieses Defizit leicht zu decken. Das EW Buchs budgetiert einen Ertragsüberschuss.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Der Knoten Rheinaustrasse/Heldaustrasse ist eine Schwachstelle. Er soll zusammen mit der Querung Heldaustrasse/Giessenweg umgestaltet und sicherer gemacht werden. (Bild: Heini Schwendener)

Der Knoten Rheinaustrasse/Heldaustrasse ist eine Schwachstelle. Er soll zusammen mit der Querung Heldaustrasse/Giessenweg umgestaltet und sicherer gemacht werden. (Bild: Heini Schwendener)

BUCHS. Von ungefähr kommt das budgetierte Defizit für 2016 nicht. Stadtpräsident Daniel Gut schreibt im Vorwort der Broschüre zum Voranschlag: «Der Aufwandüberschuss ist zum einen eine Folge der Steuerfussreduktion von 130 auf 118 Prozent auf Anfang 2011, wodurch die jährlichen Einnahmen dauerhaft um rund 2,4 Mio. Fr. reduziert werden. Zum anderen wurden verschiedene grössere Aufwandpositionen vom Kanton auf die Gemeinden verlagert.»

Unveränderter Steuerfuss

Einen gewissen Kostenanstieg verzeichne die Gemeinde aber auch durch selbst beeinflussbare gebundene Ausgaben, so Daniel Gut, «dazu gehört zum Beispiel der steigende ordentliche Abschreibungsbedarf (+0,5 Mio. Fr.) infolge der hohen Investitionstätigkeit». An der Bürgerversammlung vom kommenden Montag wird beantragt, den Steuerfuss unverändert bei 118 Steuerprozenten zu belassen.

Der Voranschlag 2016 der laufenden Rechnung weist bei einem Aufwand von 80,61 Mio. Fr. einen Aufwandüberschuss von 2,956 Mio. Fr. auf. Gedeckt wird er aus dem gut dotierten Eigenkapital von über 30 Mio. Franken. 2016 werden die Bildungskosten gegenüber dem Voranschlag von 2015 erneut ansteigen auf 24,99 Mio. Franken. Dies ist eine Folge des Bevölkerungswachstums mit steigenden Schülerzahlen: im Kindergarten und in der Primarschule müssen zusätzliche Klassen beschult werden.

Bei den Einnahmen aus Einkommens- und Vermögenssteuern wird 2016 mit einer Zunahme von 3,25 Prozent gerechnet. Bei den Steuern der juristischen Personen wird hingegen keine Veränderung gegenüber dem laufenden Jahr erwartet. Insgesamt wird 2016 ein Steuerertrag von 31,81 Mio. Fr. budgetiert. Für eine ausgeglichene Rechnung wäre jedoch ein Steuerertrag von 34,765 Mio. Fr. notwendig.

Grosse Investitionstätigkeit

Die Investitionsrechnung 2016 weist ein Nettoergebnis von 16,712 Mio. Fr. aus. In den nächsten Jahren wird dieser Investitionsbedarf allerdings teilweise wieder stark reduziert, wie der Finanzplan 2016 bis 2020 aufzeigt (vgl. Titelseite). Die Steuerkraft pro Einwohner sollte von 2421 Fr. (Voranschlag 2015) auf 2677 Fr. (Finanzplan 2020) ansteigen.

Das Wasser- und Elektrizitätswerk EW Buchs budgetiert 2016 einen Ertragsüberschuss von 1,048 Mio. Franken. An der Bürgerversammlung wird ein Kreditantrag von 6,392 Mio. Fr. für Investitionen gestellt.

Bürgerversammlung: Montag, 30. November, 20 Uhr, in der Mehrzweckhalle des bzb