Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Deckungslücke soll geschlossen werden

Grabs Das Finanzierungskonzept für das Hospiz im Werdenberg verteilt die Kosten ausgewogen auf Krankenversicherung, Patienten und die öffentliche Hand, trotzdem ist man auf Spenden und Gönner angewiesen. Der Fokus liegt derzeit deshalb auch auf der Schliessung der Deckungslücke in der Höhe von 150000 bis 200000 Franken. Im Hospiz können die Kosten mit den Erträgen aus der Pflegefinanzierung und den Staatsbeiträgen zu 80 Prozent gedeckt werden, die restlichen 20 Prozent sind als Eigenfinanzierungsanteil veranschlagt. Die Vollkosten pro Tag und Person betragen 677 Franken, davon sind 165 Franken ungedeckt. Die Differenz, so erhofft sich Gesamtleiter Mathias Engler, müsste mittelfristig durch Spender und Gönner, in erster Linie aber durch die Krankenversicherer gedeckt werden.

"Die Philosophie ist, niemanden abzuweisen"

Rund 20 Krankenversicherer haben deshalb vor einigen Wochen Post von ihm bekommen. In seinem Schreiben regt er an, dass die Krankenkassen ihre Beiträge vorausgreifend erhöhen, da mit dem Hospizmodell letztlich die Kosten gesamthaft sinken würden. Zudem wäre es auch eine Art moralischer Beitrag an die Betroffenen. Rund die Hälfte der Adressaten hat sich bisher gemeldet und dem Vorschlag Englers eine Absage erteilt. "Die andere Hälfte hat noch nicht geantwortet. Als optimistisch denkender Mensch gehe ich davon aus, dass diese Versicherer an einem Lösungsvorschlag arbeiten und deshalb mit ihrer Antwort etwas längerer brauchen», meint Mathias Engler mit verschmitzter Miene. Vorderhand tragen zur Deckung der Lücke die Eigenkapitalbasis des Zweckverbandes und Spendengelder bei. Spenden braucht es beispielsweise auch dazu, komplett unfinanzierte Fälle aufzufangen. Es komme immer wieder vor, dass ein Betroffener und sein Umfeld nicht in der Lage sind, die Selbstkosten von 202 Franken pro Tag zu übernehmen, so Pflegeleiter Daniel Schmitter. "Die Philosophie unseres Hauses ist es aber, niemanden abzuweisen. Auch dafür werden Spendengelder verwendet", ergänzt Mathis Engler weiter. (ab)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.