Das Verfahren ist eingestellt

VADUZ. Die Liechtensteiner Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren zur Klärung eines Selbstmordes im Landesgefängnis eingestellt. Es liege kein Fremdverschulden vor. Der Untersuchungshäftling war am 1. August tot in seiner Zelle vorgefunden worden.

Drucken
Teilen

VADUZ. Die Liechtensteiner Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren zur Klärung eines Selbstmordes im Landesgefängnis eingestellt. Es liege kein Fremdverschulden vor. Der Untersuchungshäftling war am 1. August tot in seiner Zelle vorgefunden worden. Die Staatsanwaltschaft teilte gestern mit, sie gehe davon aus, dass sich der Mann um die Mittagszeit mit einem Stoffgürtel erhängt habe. Häftlinge hätten das Recht auf eigene Kleidung. Nur bei konkretem Verdacht auf Eigengefährdung dürfe ein Häftling in einer speziell gesicherten Zelle untergebracht werden, wo er eine Art Spitalkleidung tragen müsse. Im konkreten Fall wurde der Häftling ärztlich und psychologisch regelmässig betreut. (sda)