Das Original ist schwer zu toppen

Die Vorpremiere von «Loriot neu entdeckt» im Kleintheater Zeltainer zeigte, dass Vicco von Bülows Satiren nach wie vor grosse Anziehungskraft ausüben – entsprechend war der Andrang in Unterwasser.

Heidy Beyeler
Merken
Drucken
Teilen
Überzeugende Vorpremiere im gut besetzten Zeltainer: Die Schauspieler Thomas Hassler und Ute Hoffmann. (Bild: Heidy Beyeler)

Überzeugende Vorpremiere im gut besetzten Zeltainer: Die Schauspieler Thomas Hassler und Ute Hoffmann. (Bild: Heidy Beyeler)

UNTERWASSER. Martin Sailer begrüsste am Freitag die Gäste zur Vorpremiere im beinahe vollbesetzten Zeltainer und freute sich über das grosse Interesse. «Ich lasse mich überraschen. Ich habe das Programm von Ute Hoffmann und Thomas Hassler mit Regisseur René Schnoz auch noch nicht gesehen.»

Etliche Vertreterinnen und Vertreter von Kleintheatern und Kleinbühnen sowie Kulturbeauftragte und Kulturschaffende interessierten sich für das Programm «Loriot neu entdeckt», das erstmals im öffentlichen Rahmen präsentiert wurde. Sie kamen, um der Inszenierung am Puls beziehungsweise den Pegel des Applauses zu fühlen – gewissermassen als Erfolgsbarometer für ein mögliches Engagement von Ute Hofmann und Thomas Hassler.

Loriot ja – aber…

Der Titel von «Loriot neu entdeckt» stachelt natürlich die Erwartungen an, auf neue oder unbekannte Texte von Vicco von Bülow zu stossen. Erwartungen auf weniger bekannte Stücke von Loriot wurden unbestritten befriedigt. Regisseur René Schnoz hat für die Inszenierung der Loriot-Klassiker im Zusammenspiel mit weniger bekannten Stücken gute Arbeit geleistet, weil er die vielen unterschiedlichen Puzzle-Teile aus dem Fundus von Originalszenen zu einem einzigen Theaterstück zusammengefügte. Darin baut sich die ganze Spannung auf.

So oder so: Das Stück «Loriot neu entdeckt» ist äusserst amüsant. Es ist jedoch hilfreich, wenn Erinnerungen an Auftritte von Loriot (Vicco von Bülow) und Evelyn Hamann vor dem Besuch der aktuellen Vorstellung beiseite geschoben werden. Obwohl die Texte häufig 1:1 wiedergegeben werden, gibt es in der Zusammenstellung des Stücks durchaus neue Situationen, die in erheiternder Art überraschen.

Klassiker sind garantiert

Die erfolgreichsten Episoden von Loriot sind selbstverständlich im neuen Programm «Loriot neu entdeckt» enthalten. Dass seine Beiträge an die Gesellschaft quasi als Reprise von Ute Hoffmann, Thomas Hassler und René Schnoz in einem anderen Mantel aufgenommen werden, regt an, weiter über Loriots abstruse Belanglosigkeiten zu lachen. Lachen ist auch mit Ute Hofmann und Thomas Hassler garantiert. Es empfiehlt sich aber, die beiden vertrauten Protagonisten Vicco von Bülow und Evelyn Hamann für einen Moment von den Erinnerungen an das Loriot-Original auszuschliessen, um sich voll auf die aktuellen Künstler einlassen zu können. Die Neuinszenierung schon ist anders, aber ebenso aufrichtig und entzückend wie das Original. Auch hier – wie in vielen anderen Fällen des Alltags – ist es gut, wenn der Theaterbesuch nicht mit Erwartungen besetzt ist. Die Inszenierung hat ohne vorgefasste Meinung eine andere Wirkung.