Das Holz kommt nicht mehr wie in früheren Jahren

OBERRIET. Die Rheinholzer-Vereinigung blickte im 25-Jahre-Jubiläumsjahr auf ein Jahr mit geringem Holzertrag zurück.

Rösli Zeller
Drucken
Teilen
Rheinholzerchef Eugen Baumgartner heisst die neuen Mitglieder Christoph Bösch (rechts) und Cornel Zellweger (links) willkommen. (Bild: Rösli Zeller)

Rheinholzerchef Eugen Baumgartner heisst die neuen Mitglieder Christoph Bösch (rechts) und Cornel Zellweger (links) willkommen. (Bild: Rösli Zeller)

OBERRIET. Die Rheinholzer-Vereinigung blickte im 25-Jahre-Jubiläumsjahr auf ein Jahr mit geringem Holzertrag zurück. Das Jubiläumsjahr wurde, wie Rheinholzer-Chef Eugen Baumgartner vor den zahlreichen Mitgliedern festhielt, geprägt durch die Rheinholzer-Versammlung, den Ausflug, den Besuch der Rhein-Schauen und nicht zuletzt durch die Kameradschaft. Anhand einer Bilderschau wurde das Jahr in Erinnerung gerufen. Vor dem geschäftlichen Teil boten die «Muntlagar Bärgliköch» im Lokal des Schiessstandes Blatten in Oberriet ein feines Essen.

Kein erträgliches Holzerjahr

Zwei Mitglieder gaben ihren Austritt bekannt und zwei neue konnten aufgenommen werden. Die aus Diepoldsau-Schmitter stammenden Cornel Zellweger und Christoph Bösch wurden mit grossem Applaus willkommen geheissen. «Es ist nicht mehr wie vor Jahren, als der Rhein noch Holz brachte. Es ist einfach anders geworden», hielt Eugen Baumgartner fest. Einzig am 14./15. Mai sei «Miglata» dahergeschwommen und einige wenige hätten mit Glück noch etwas «Rechtes» ans Land ziehen können. Am 24. Juni, als es blitzte, donnerte und hagelte, wurde das grosse Holz erwartet und wieder war nichts.

Am 11. September fiel im Tessin und Südbünden starker Regen und dann schwamm während rund eineinhalb Stunden Holz in verschiedenen Grössen daher. Rheinholzer-Chefs Kommentar dazu: «Das war schon alles. Selbst dann kam keines, als Frankreich von Hochwasser überrascht wurde.» Auch der viele Schnee im letzten Winter, der viel Schmelzwasser im Sommer brachte, förderte kein Holz ins Rheintal.

Der verstorbenen Gründermitglieder Kobelis Päul und Geri Baumgartner wurde, nachdem Rheinholzer-Chef Eugen auf das Jahr 1990 Rückblick hielt, gedacht. Am 13. November in jenem Jahr fand die Gründung bei Ribel und Milchkaffee im Adler in Oberriet statt. Die Stärkung des Zusammenhalts, die Kameradschaft sei nebst dem Rheinholzen das oberste Ziel gewesen und diesem Ziel wird heute noch nachgelebt.

Baumgartners geehrt

Kassier Reiko Zellweger präsentierte die Rechnung. Der Kontostand ist dem Holzerjahr entsprechend zufriedenstellend. Fürs neue Holzerjahr wünschte Eugen Baumgartner nicht nur Gesundheit, sondern vor allem viel Holz. Martin Halter ehrte Eliane und Eugen Baumgartner für das grosse Engagement sowie den Rheinholzer Hansruedi Zellweger aus Diepoldsau für seine Einsätze. Bei einer reich bestückten Tombola gab es tolle Priese zu gewinnen. Auf Vorschlag des Rheinholzer-Chefs wird sich die Vereinigung nach vielen Jahren Unterbruch an den Fasnachtsumzügen in Oberriet und Kriessern beteiligen.

Aktuelle Nachrichten