Das gute Wetter begünstigte Bau- und Sanierungsarbeiten

GRABS. Verwaltungsratspräsident Hans Sturzenegger konnte am Montagabend 113 Stimmberechtigte zur Ortsbürgerversammlung in der Aula Kirchbündt begrüssen. Ihnen präsentierte er eine Jahresrechnung mit Aufwendungen von 1,103 Mio. Franken und Einnahmen von 1,076 Mio. Franken.

Hanspeter Thurnherr
Drucken
Teilen

GRABS. Verwaltungsratspräsident Hans Sturzenegger konnte am Montagabend 113 Stimmberechtigte zur Ortsbürgerversammlung in der Aula Kirchbündt begrüssen. Ihnen präsentierte er eine Jahresrechnung mit Aufwendungen von 1,103 Mio. Franken und Einnahmen von 1,076 Mio. Franken. Der Verlust von knapp 43 500 Franken fällt damit um 9000 Franken besser aus als budgetiert.

Weniger ausgegeben wurde insbesondere bei der Verwaltung und der Schneeräumung. Dazu erzielten die Alpwirtschaft und der Forst mehr Ertrag. Andererseits wurde das schöne Wetter im vergangenen Jahr genutzt, um mehr Ausbesserungen an den Strassen vorzunehmen. In der Investitionsrechnung waren die Sanierung und der Neubau von Güllegruben auf Gamsalp und Brandrain für 170 000 Franken budgetiert. Das schöne Wetter begünstigte die Arbeiten, welche deshalb gut 33 500 Franken weniger kosteten.

Vier Rücktritte in den Gremien

Der Voranschlag 2016 rechnet bei Ausgaben von 1,028 Mio. Franken und Einnahmen von 987 000 Franken sowie ordentlichen Abschreibungen von 12 000 Franken mit einem Verlust von 53 500 Franken. Die anstehenden Erneuerungswahlen tragen mit 20 000 Franken dazu bei. Mit Matthias Ensinger und Hanspeter Gantenbein treten zwei Verwaltungsräte auf Ende Jahr zurück. Andreas Eggenberger und Dominic Büchler müssen in der GPK ersetzt werden.

Wie Sturzenegger erklärte, ist das Projekt zur Sanierung der Wasserversorgung der Alpen ausgearbeitet. Es liegt nun bei verschiedenen kantonalen Ämtern zur Prüfung. «Wir werden das Projekt voraussichtlich nächstes Jahr der Bürgerversammlung vorlegen.»

Der Finanzplan 2017 bis 2019 rechnet mit einem kumulierten Defizit von rund 50 000 Franken. Auf die Frage eines Bürgers, wie es angesichts der Defizite finanziell weitergehen soll, antwortete Sturzenegger: «Die Finanzplanung ist schwierig. In den letzten Jahren hatten wir auch Defizite budgetiert und doch immer besser abgeschlossen.» Der Verwaltungsrat hoffe darauf, dass die Ertragslage beim Forst wieder besser werde.

Grabus mit kleinem Gewinn

Die Forstgemeinschaft Grabus hat 2015 bei einem Umsatz von rund 1,8 Mio. Franken mit einem kleinen Gewinn von 6700 Franken abgeschlossen. «Es ist im Moment schwierig, hier wirtschaftlich zu arbeiten. Wichtige Einnahmen konnten wir durch Drittarbeiten für die drei Gemeinden Grabs, Buchs und Sevelen erzielen», erläuterte Sturzenegger.

Zum Schluss forderte er alle «Ü60er» auf, sich zu überlegen, sich vielleicht auch einmal in der Seniorengruppe Alppflege für das Mähen des Unkrautes zur Verfügung zu stellen. Wie im Amtsbericht ausgeführt, leisteten die etwa 40 aktiven Senioren an 9 Tagen 177 Einsätze, was hochgerechnet gut 800 Mähstunden entspricht. Dieser Einsatz zugunsten der schönen Alpenwelt könne nicht hoch genug geschätzt werden.

Aktuelle Nachrichten