Daniel Bösch und Arnold Forrer mit Kranz beim Weissenstein-Schwinget

SCHWINGEN. Die Nordostschweizer Schwinger erlebten einen erfolgreichen Tag am vierten Bergkranzschwingfest der Saison. Armon Orlik gewann den Weissenstein-Schwinget im Schlussgang gegen Joel Wicki.

Drucken
Teilen
Die Nordostschweizer Kranzschwinger am Weissenstein: Daniel Bösch, Ernst Bühler, Andreas Gwerder, Festsieger Armon Orlik, Fabian Kindlimann, Michael Bless und Arnold Forrer (von links). (Bild: Pascal Schönenberger)

Die Nordostschweizer Kranzschwinger am Weissenstein: Daniel Bösch, Ernst Bühler, Andreas Gwerder, Festsieger Armon Orlik, Fabian Kindlimann, Michael Bless und Arnold Forrer (von links). (Bild: Pascal Schönenberger)

SCHWINGEN. Die Nordostschweizer Schwinger erlebten einen erfolgreichen Tag am vierten Bergkranzschwingfest der Saison. Armon Orlik gewann den Weissenstein-Schwinget im Schlussgang gegen Joel Wicki.

Insgesamt reisten die Ostschweizer mit sieben Kränzen nach Hause. Unspunnensieger Daniel Bösch und Schwingerkönig Arnold Forrer holten sich für die Toggenburger den Kranz.

Ulrich und Wicki bremsen Bösch

Daniel Bösch ist mit einem Sieg über den 150-kg-Mann Patrick Räbmatter aus der Nordwestschweiz gut in das Weissenstein-Schwinget gestartet. Nach dem Sieg im zweiten Gang über den Innerschweizer Spitzenschwinger Andi Imhof kam es bereits im dritten Gang zur ersten Ostschweizer Paarung. Der Toggenburger bezwang den Zürcher Eidgenossen Fabian Kindlimann souverän und führte zusammen mit weiteren Ostschweizern die Rangliste zur Tageshälfte an.

Im vierten Gang wartete das Innerschweizer Talent Joel Wicki auf Bösch. Der Gang endete gestellt. Mit dem vierten Sieg im fünften Gang über Philipp Schuler sicherte sich Bösch bereits den Kranz. Im sechsten griff Bösch mit Andreas Ulrich zusammen, wobei der Innerschweizer mit vollem Power gleich im ersten Zug siegte. Somit klassierte sich Bösch im fünften Schlussrang.

Arnold Forrer im 3. Rang

Auch Arnold Forrer trug zum guten Resultat der Ostschweizer bei. Nach dem Punkteverlust im Anschwingen gegen Nick Alpiger fand der Schwingerkönig zurück und konnte Guido Gwerder und Roger Erb noch vor dem Mittag besiegen. Mit dem dritten Sieg in Serie, über den Nordwestschweizer Eidgenossen Remo Stalder, rückte Forrer weiter nach vorne. Im fünften Gang griff Forrer in einer Ostschweizer Paarung mit Fabian Kindlimann zusammen. Nach einem eher faden Gang, mussten sich die beiden die Punkte teilen. Dank dem Sieg im sechsten Gang über Patrick Räbmatter klassierte sich Forrer am Schluss im 3. Rang.

Fürs Eidgenössische nominiert

71 Schwinger und fünf Ersatzleute hat der Nordostschweizer Verband für das Eidgenössische aufgrund der bisherigen Saisonresultate nominiert, 19 davon sind St. Galler. Angeführt wird die St. Galler Equipe von König Arnold Forrer, Daniel Bösch, Unspunnensieger von 2011, und dem weiteren Eidgenossen Martin Glaus. Dabei sind sechs Athleten des Schwingclubs Mels: Ruedi Eugster, Reto Bleiker, Christian und Edi Bernold, Marco Good und Reto Schlegel. (ps/eb)