CVP-Mitgliedertreffen an «der Quelle des Weins»

FRÜMSEN. Der Blick zurück auf die nationalen und kantonalen Wahlen prägte die Mitgliederversammlung der CVP Werdenberg. Beim Treffen im Frümsner Staatswingert wurde der gesamte Vorstand bestätigt.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Der im Amt bestätigte Vorstand der CVP Werdenberg mit Markus Hofmänner, Luca Frei, Barbara Dürr, Guido Crescenti, Elisabeth Kaufmann und Präsident Christoph Steuble (von links). (Bild: Adi Lippuner)

Der im Amt bestätigte Vorstand der CVP Werdenberg mit Markus Hofmänner, Luca Frei, Barbara Dürr, Guido Crescenti, Elisabeth Kaufmann und Präsident Christoph Steuble (von links). (Bild: Adi Lippuner)

FRÜMSEN. Der Blick zurück auf die nationalen und kantonalen Wahlen prägte die Mitgliederversammlung der CVP Werdenberg. Beim Treffen im Frümsner Staatswingert wurde der gesamte Vorstand bestätigt.

Kerzen halfen dem Weinbau

Der Staatswingert, am Fusse der Kreuzberge, darf als «Quelle des Weins» bezeichnet werden. Markus Hardegger, Leiter Fachstelle Weinbau des Kantons St. Gallen, gab am Donnerstagabend Einblick in die Geschichte des Rebbergs, zeigte auf, welche Massnahmen zur Förderung der Biodiversität getroffen wurden und führte die Anwesenden durch einen Teil des Sortengartens. Die Mitglieder der CVP Werdenberg wollten von Markus Hardegger wissen, welche Auswirkungen die Frostnächte für die Reben im Staatswingert hatten. «Dank des Anzündens von Paraffinkerzen konnten wir die Temperatur über dem kritischen Punkt halten», so der Leiter der Fachstelle Weinbau. Es gebe andere Regionen, welche nicht so glimpflich davongekommen seien.

Wahlen prägten

Präsident Christoph Steuble – er ist seit einem Jahr im Amt – konnte 23 stimmberechtigte Mitglieder und einige Gäste begrüssen. In seinem Bericht liess er die vergangenen Wahlen noch einmal aufleben. «Mit Barbara Dürr haben wir weiterhin eine CVP-Vertreterin aus dem Werdenberg im Kantonsrat,» so die Bilanz des Präsidenten. Das anvisierte Ziel, die Stimmanteile zu halten, sei nicht ganz erreicht worden, wie der Blick auf die Statistik zeigte.

Es werde von Seiten des Parteivorstands eine Wahlanalyse durchgeführt, «zudem streben wir ein Zusammenrücken der Mitteparteien in unserer Region an», betonte Christoph Steuble. «Wir wollen die konsensorientierte Politik weiterführen und dies trotz des schwierigen Umfelds für die CVP.»

Eigenkapital aufstocken

Bei Einnahmen von gut 4500 Franken und Ausgaben von rund 8700 Franken resultierte ein Ausgabenüberschuss von 4163 Franken. Das Eigenkapital schrumpfte damit auf knapp 2500 Franken, wie Kassierin Elisabeth Kaufmann berichtete. Im Budget sind Einnahmen von knapp 5000 Franken und Ausgaben von gegen 3500 Franken vorgesehen. Mit dem Einnahmenüberschuss von 1500 Franken soll das Eigenkapital wieder aufgestockt werden.

Turnusgemäss fanden die Wahlen statt, Präsident Christoph Steuble und die Vorstandsmitglieder Elisabeth Kaufmann, Guido Crescenti, Luca Frei, Barbara Dürr und Markus Hofmänner sowie GPK-Mitglied Franz-Xaver Lenherr wurden im Amt bestätigt. Für den aus der Geschäftsprüfungskommission zurücktretenden Christoph Dürr wurde Diego Forrer gewählt.