«ControVerse» aus der Feder von Hubert Lenherr

REGION/ZÜRICH. Der 1941 in Grabs geborene und später in Gams zur Schule gegangene Lyrik-Autor Hubert Lenherr (lebt mittlerweile in Zürich) hat im Deutschen Lyrik Verlag dieser Tage seinen dritten Band mit lyrischen Gedanken veröffentlicht.

Drucken
Teilen

REGION/ZÜRICH. Der 1941 in Grabs geborene und später in Gams zur Schule gegangene Lyrik-Autor Hubert Lenherr (lebt mittlerweile in Zürich) hat im Deutschen Lyrik Verlag dieser Tage seinen dritten Band mit lyrischen Gedanken veröffentlicht. Unter dem Titel «ControVerse» widmet er sich in den vier Bereichen Mensch, Gesellschaft/Politik/Wirtschaft, Tugend und Schicksal sowie Verschiedenes allerlei Themen, die in starker aktueller Verbindung zum heutigen Leben stehen. Das Werk zeigt auch fünf Bilder von Irene Reichmuth.

Neue Bedeutung für alte Wörter

Ganz nach dem Ausspruch «Sprachkürze gibt Denkweite» von Jean Paul kommt Hubert Lenherr in seiner Publikation treffend, schnell und mit stark reduzierter Sprache auf den Punkt. Der heute in Zürich wohnhafte Werdenberger gibt bekannten Begriffen eine neue Bedeutung, formuliert beispielsweise die Wörter Hochmut, Patriotismus, Stolz, Versagen, Islam, Kapitalismus, Redefreiheit, Trost oder Zorn aus seinem Empfinden. So heisst es beispielsweise zum Stichwort Gewohnheit: «Die Gewohnheit/ist kein Anzug/den du ablegen kannst,/eher eine Haut,/ die an dir klebt,/ein Leben lang.»

«Gegensätze ziehen sich an, weil sie zusammengehören. Das Ganze, von verschiedenen Seiten betrachtet, hat immer mehrere Aspekte. Ganzheitliche Betrachtung schliesst den Gegensatz mit ein. Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als ob ich recht hätte, ist es doch immer möglich, dass ich falsch liege und das Gegenteil zutrifft. Einheitsdenken ist banal, und einfache Lösungen sind nicht nur langweilig, sie werden den Problemen oft auch nicht gerecht. Die Welt ist nicht schwarz-weiss, sondern farbig und voller Grautöne. Der Diamant strahlt in verschiedenen Farben, wenn man ihn im Lichte dreht und wendet», hält Hubert Lenherr im Vorwort fest.

Der 160 Seiten starke und illustrierte Band trägt den Titel «ControVerse». Im letzten Jahr hat Hubert Lenherr im gleichen Verlag den Titel «Begriffen nachspüren. Gedichte von A bis Z» publiziert, in dem er seine seine Gedankenwelt ebenfalls mit lyrischen Mitteln in Szene setzt.

Seit 2010 in Zürich

Hubert Lenherr war bis zu seiner Pensionierung als Controller in der Live-Science-Industrie tätig, später als Schuldenberater, wie es in seinem Lebenslauf heisst. Schwerpunktthemen seines Interesses sind Politik, Philosophie, Theologie und Psychologie. (ab)

Hubert Lenherr, «ControVerse», Deutscher Lyrik-Verlag, 160 Seiten, kartonierter Einband, ISBN 978-3-8422-4404-7.