Clubtour des Velo-Moto-Clubs nach Füssen

GRABS. Nachdem die letztjährige Tour in den Schwarzwald bei allen Beteiligten einen sehr guten Anklang gefunden hatte, wurde in diesem Jahr eine dreitägige Clubtour nach Füssen ins Vereinsprogramm aufgenommen.

Drucken
Die dreitägige Clubtour nach Füssen verlief abwechslungsreich, unfallfrei und bei guter Kameradschaft. (Bild: pd)

Die dreitägige Clubtour nach Füssen verlief abwechslungsreich, unfallfrei und bei guter Kameradschaft. (Bild: pd)

GRABS. Nachdem die letztjährige Tour in den Schwarzwald bei allen Beteiligten einen sehr guten Anklang gefunden hatte, wurde in diesem Jahr eine dreitägige Clubtour nach Füssen ins Vereinsprogramm aufgenommen.

In der letzten Woche führte Vereinspräsident This Nef die Gruppe vorerst mit einem Kleinbus nach Sibratsgfäll im Bregenzerwald. Auf einer autofreien Strasse fuhren die Teilnehmenden Richtung Sonthofen und dann auf Radstreifen und Nebenstrassen über Nesselwang zum Reiseziel Füssen.

Nach der sportlichen Leistung standen am Abend im Hotel kulinarische Genüsse und die Pflege der Geselligkeit im Mittelpunkt.

Am zweiten Tag durften sich die ambitionierten Fahrer an einer Rundreise Richtung Oberammergau und Reutte erfreuen, wobei noch eine Zusatzschleife übers Tannheimertal zu bewältigen war.

Wer eine etwas gemächlichere Fahrweise schätzte, konnte auf sehr schwach befahrenen Strassen die liebliche und sehr hügelige Oberallgäuer Landschaft in Richtung Marktoberdorf in vollen Zügen geniessen. Die Rückfahrt über Lechbruck und dann entlang des Forggensees war besonders beeindruckend.

Am dritten Tag erfolgte die Heimreise über Kempten–Isny und dann Richtung Bregenz, wobei bei hohen Temperaturen einige sehr ruppige Steigungen zu überwinden waren.

Die ganze Tour verlief erfreulicherweise ohne Zwischenfälle, abgesehen von einer nicht alltäglichen Reifenpanne. Nach einer rasanten Abfahrt auf einer breiten asphaltierten Strasse inmitten eines unbewohnten Landwirtschaftsgebiets stellte ein Clubmitglied fest, dass im vorderen Reifen zwei Reissnägel und im hinteren auch noch einer steckte. Trotzdem gelang es ihm, bis ins nächste Dorf zu fahren, ehe etwa hundert Meter vor einem Fahrradgeschäft die Luft plötzlich entwich. Welch ein Glück in jeglicher Hinsicht, denn dieser Zwischenfall hätte auch anders ausgehen können.

Beim abschliessenden Abendessen im «Schäfli» in Grabs blickten alle auf die gelungene Clubtour zurück, die auch in diesem Jahr wiederum unfallfrei verlief und geprägt war durch eine sehr gute Kameradschaft. (pd)

Aktuelle Nachrichten