Champagner und Bargeld mitgenommen

ST. GALLEN. Einbrecher sind in der Nacht auf Mittwoch durch ein aufgebrochenes Fenster in ein Restaurant eingestiegen. Die Täter liessen Bargeld und Champagner im Gesamtwert von gegen 20 000 Franken mitgehen, wie die St. Galler Kantonspolizei gestern mitteilte. (sda)

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Einbrecher sind in der Nacht auf Mittwoch durch ein aufgebrochenes Fenster in ein Restaurant eingestiegen. Die Täter liessen Bargeld und Champagner im Gesamtwert von gegen 20 000 Franken mitgehen, wie die St. Galler Kantonspolizei gestern mitteilte. (sda)

Mädchen bei Unfall von Auto angefahren

WIDNAU. Ein neunjähriges Mädchen ist am Mittwoch von einem Auto angefahren worden. Das Kind zog sich beim Unfall einen Schlüsselbeinbruch zu, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilt. Die Polizei sucht den Autofahrer, der den Unfall verursachte. Er hatte seinen Wagen nach dem Zusammenstoss mit dem Kickboard-fahrenden Mädchen angehalten und war ausgestiegen, um sich nach dem Befinden zu erkundigen. Darauf setzte der Mann seine Fahrt fort. (sda)

Einbrecher in flagranti erwischt und verhaftet

WALD-SCHÖNENGRUND. Am Mittwoch kurz nach 20 Uhr hat ein 30jähriger Deutscher versucht, in eine Arztpraxis an der Hauptstrasse einzubrechen. Er schlug mit einem Stein eine Terrassentür ein und versuchte, durch diese ins Haus zu gelangen. Ein Anwohner, der das beobachtete, alarmierte die Kantonspolizei St. Gallen. Diese konnte den Täter kurz darauf festnehmen. (wo)

Mit dem Töff massiv zu schnell unterwegs

WALDKIRCH. Am Mittwoch um 18.14 Uhr ist ein 46-Jähriger mit seinem Motorrad in eine Geschwindigkeitskontrolle der Kantonspolizei geraten. Er fuhr 154 anstatt der erlaubten 80 km/h. Das Motorrad wurde sichergestellt. Der Fahrausweis wurde dem Töfffahrer auf der Stelle abgenommen, teilte die Polizei gestern mit. (wo)

Telefonanlage von Hackern gekappt

VADUZ. Eine unbekannte Täterschaft hackte einen Telefonanschluss einer Firma und tätigte mehrere Anrufe ins Ausland. Der Täterschaft gelang es, sich über den Anrufbeantworter Zugang zur Anlage zu verschaffen und eine Weiterleitung einzurichten. Es wurden Mehrwertnummern mit höheren Tarifen im Ausland angewählt. Dabei entstand laut einer Mitteilung ein Schaden von 2500 Franken. (wo)