«Carlos» teilweise freigesprochen

DIETIKON. Schlappe für den Zürcher Staatsanwalt: Der junge Straftäter «Carlos» muss weder ins Gefängnis noch in eine Therapie. Das Bezirksgericht Dietikon hat ihn lediglich zu einer Geldstrafe von 33 Tagessätzen zu je 30 Franken verurteilt.

Drucken
Teilen

DIETIKON. Schlappe für den Zürcher Staatsanwalt: Der junge Straftäter «Carlos» muss weder ins Gefängnis noch in eine Therapie. Das Bezirksgericht Dietikon hat ihn lediglich zu einer Geldstrafe von 33 Tagessätzen zu je 30 Franken verurteilt. Diese Strafe erhielt «Carlos» wegen der verwüsteten Gefängniszelle im Massnahmenzentrum Uitikon und weil er im Oktober 2014 nach einem Vorfall vor der Polizei geflüchtet war. Einen Freispruch erhielt er für den Anklagepunkt der Drohung. Weil «Carlos» wegen dieser nicht anerkannten Drohung bereits im Gefängnis sass, wird er nun für die Zeit hinter Gittern entschädigt. Der Staat zahlt ihm 14 300 Franken. (sda) ? SCHAUPLATZ 32