Calanda-Wölfe in Deutschland

Zwei Wölfe, die im Südwesten des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg überfahren wurden, gehörten zum gleichen Rudel aus dem Grenzgebiet zwischen den Kantonen St. Gallen und Graubünden. Das haben genetische Analysen des zweiten Tieres an der Universität Lausanne ergeben.

Drucken
Teilen

Zwei Wölfe, die im Südwesten des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg überfahren wurden, gehörten zum gleichen Rudel aus dem Grenzgebiet zwischen den Kantonen St. Gallen und Graubünden. Das haben genetische Analysen des zweiten Tieres an der Universität Lausanne ergeben.

Bei den beiden handle es sich um Brüder, wie das Naturschutzministerium in Stuttgart mitteilte. Der eine Wolf war im November auf der A8 bei Merklingen überfahren worden, das andere Tier schon im Sommer auf der A5 bei Lahr. Die Experten fanden heraus, dass der tote Wolf von der A8 kerngesund war und als Besonderheit eine weisse Kralle hatte. Aufgrund von Analysen sei klar, dass der Wolf in Graubünden mit fünf weiteren männlichen Welpen geboren worden sei. Das Tier war im Winter 2014/15 bei Chur durch Kotproben erfasst und als «M48» bezeichnet worden. (dpa)

Aktuelle Nachrichten