BUCHS/GRABS/SEVELEN: 25000 Franken für den Hausbau

Der Verein «Solidarität für eine Welt» fördert mit dem Geld aus der Sammelaktion 2017 die Bildung der Kinder in Ladakh.

Drucken
Teilen
Dank der spielerischen Vermittlung des Stoffes besuchen die Kinder in Ladakh den Kindergarten gerne. (Bild: PD)

Dank der spielerischen Vermittlung des Stoffes besuchen die Kinder in Ladakh den Kindergarten gerne. (Bild: PD)

Der Verein konnte kürzlich an seiner Hauptversammlung von einem grossen Spendeneingang Kenntnis nehmen und 25000 Franken aus der Sammelaktion 2017 für ein Projekt in Ladakh im indischen Himalaya-Gebiet überweisen. Das Ziel der Schweizer Organisation «Aktion Ladakh» ist es, zusammen mit den einheimischen Lehrpersonen die Schulen/Kindergärten in drei Dörfern zu erhalten und weiterzuentwickeln, um den Kindern einen qualitativ guten Unterricht anbieten zu können. Auch Schweizer Volontärinnen und Volontäre unterstützen jeweils im Sommer die lokalen Lehrpersonen im methodisch-pädagogischen Bereich.

Die «Aktion Ladakh» möchte erreichen, dass die Lehrpersonen an den drei Kindergärten künftig auch ohne Unterstützung aus der Schweiz die Unterrichtsqualität halten können. In Spituk, einem der drei Dörfer, ist die Idee entwickelt worden, durch den Bau eines Gebäudes zu den nötigen Einnahmen zu kommen, um in Zukunft die Löhne der Lehrpersonen selber zu berappen. Denn die meisten Räume können als Wohnungen vermietet werden. Und ein Teil der Räumlichkeiten soll für die Weiterbildung von Kindergarten-Lehrpersonen genutzt werden. Letzten Sommer wurde bereits mit dem Bau begonnen. Dank der Hilfe aus der Schweiz sollte es möglich sein, noch dieses Jahr die geplanten Räume in Betrieb zu nehmen, sodass das Dorf künftig auf Einnahmen zählen kann. (ht)