Buchser Pfadis im Pfingstlager

BUCHS/GRABS. Über 40 Teilnehmer haben auch dieses Jahr wieder den Weg ins alljährliche Pfingstlager der Pfadiabteilung Alvier Buchs gefunden. Dieses Mal ging es nach Grabs. Mit der grossen Herausforderung, einen würdigen Nachfolger für Asterix und Obelix zu finden.

Merken
Drucken
Teilen
Auf der Anhöhe über dem Rheintal wurde das Pfingstlager der Pfadi Alvier Buchs aufgeschlagen. (Bild: pd)

Auf der Anhöhe über dem Rheintal wurde das Pfingstlager der Pfadi Alvier Buchs aufgeschlagen. (Bild: pd)

BUCHS/GRABS. Über 40 Teilnehmer haben auch dieses Jahr wieder den Weg ins alljährliche Pfingstlager der Pfadiabteilung Alvier Buchs gefunden. Dieses Mal ging es nach Grabs. Mit der grossen Herausforderung, einen würdigen Nachfolger für Asterix und Obelix zu finden.

Nach einer regnerischen Anreise am Lagerplatz angekommen, galt es die letzten Zelte aufzustellen und einzuräumen. Als dies erledigt war, wurden in Gruppen Theater einstudiert und nach einem feinen Abendessen auch vorgeführt.

Am Sonntagmorgen liess sich sogar die Sonne kurz blicken. Es wurde Zeit, die neu gegründeten Gallierdörfer auszubauen und einen eigenen Zaubertrank zu kreieren. Dies geschah im Rahmen eines Geländespiels. Als nach dem Mittag die hungrigen Mäuler gestopft waren, mussten sich die Teilnehmer in einer Olympiade beweisen. Es wurde Wasser getrunken, Petit Beurre gegessen, ein Gedicht vorgetragen, eine Pyramide erfunden, Äxte gehoben und ein Hindernis-Parcours überwunden. Am Abend wurde am Lagerfeuer gesungen und einige der jüngeren Teilnehmer bekamen ihren Pfadinamen.

Als am Montagmittag endlich alle Zelte abgebrochen und alles Material wieder den Hang hinaufgetragen war, ging es wieder in Richtung Buchs. Alle Teilnehmer konnten gesund, wenn auch etwas verdreckt wieder nach Hause gehen. (pd)