BUCHS/BAD RAGAZ: «Glück und Freude»

Einer von 77 Kunstschaffenden, die an der 7. Schweizerischen Triennale der Skulptur ihre Werke ausstellen, ist Marcel Bernet. Seine Wurzeln hat er in Buchs.

Corinne Hanselmann
Drucken
Teilen
Der in Buchs aufgewachsene Marcel Bernet stellt an der 7. Schweizerischen Triennale der Skulptur in Bad Ragaz aus. (Bild: Corinne Hanselmann)

Der in Buchs aufgewachsene Marcel Bernet stellt an der 7. Schweizerischen Triennale der Skulptur in Bad Ragaz aus. (Bild: Corinne Hanselmann)

Corinne Hanselmann

corinne.hanselmann@wundo.ch

Vom 5. Mai bis 4. November findet in Bad Ragaz und Vaduz die 7. Schweizerische Triennale der Skulptur statt. Aus rund 2000 Bewerbungen wählten die Organisatoren 77 Künstlerinnen und Künstler aus 17 Ländern aus. Über 400 Werke stellen sie unter freiem Himmel aus. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, rund ein Drittel der Skulpturen ist bereits aufgestellt. Auch Marcel Bernet, der in Buchs aufgewachsen ist und heute in der Region Zürich lebt, installierte am Montag und Dienstag elf Holzfiguren an verschiedenen Plätzen im Zentrum von Bad Ragaz sowie vor dem Casino.

Seit rund zehn Jahren ist der Bildhauer selbst begeisterter Besucher der «Bad Ragartz», die alle drei Jahre stattfindet. Schon einmal habe er sich als Künstler beworben, erhielt damals aber eine Absage. Doch dieses Mal sagten ihm die Initianten, das Ehepaar Rolf und Esther Hohmeister, zu. «Es ist ein Glück und eine Freude, dass ich hier, so nah an meinen Wurzeln, ausstellen darf», sagt Marcel Bernet dazu. Die Bad Ragartz sei die am besten organisierte Ausstellung, an der er in seinem rund zehnjährigen Künstlerleben bisher teilnehmen durfte. So wurden die Skulpturen im Auftrag der Organisatoren durch die Firma Käppeli in Bernets Atelier in Bülach abgeholt und nach Bad Ragaz transportiert. Dort wurden sie im Beisein des Künstlers mit dem Kran richtig platziert und am Boden festgeschraubt. «Dass mir gleich drei Leute beim Aufstellen helfen, habe ich noch nie erlebt», erzählt der 59-Jährige begeistert. Nun freut er sich auf die Eröffnung.3