BUCHS: Zwei- und Vierbeiner von nahe gesehen

Die Jungtierschau des Kleintiervereins Buchs beim Marktplatz profitierte am Sonntag nicht nur vom Wetter, sondern auch von vielen interessierten Besuchern.

Drucken
Teilen
Edgar Benz, Präsident des Kleintiervereins Buchs, zeigt einem jungen Besucher ein prächtiges Loh-Kaninchen. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Edgar Benz, Präsident des Kleintiervereins Buchs, zeigt einem jungen Besucher ein prächtiges Loh-Kaninchen. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Der 2008 gegründete Verein besteht aus einer Gruppe von Kleintierfreunden jeden Alters und beider Geschlechter, welche als Freizeitbeschäftigung vor allem die Züchtung von Kaninchen und Geflügel gewählt haben. Die Kleintierzucht als Hobby bedeutet nicht nur Hegen und Pflegen, sondern ermöglicht den Mitgliedern, den Bezug zur Natur zu erleben. Dazu gehören auch Werden und Vergehen. Der Kleintierverein zeigt sich auch immer wieder der Öffentlichkeit, wie das am Sonntag an der Schau beim Musikheim am Werdenbergersee der Fall war. Den Besuchern wurden in 29 Gehegen Jungtiere verschiedener Geflügel- und Kaninchenrassen sowie Meerschweinchen in diversen Grössen, Farben und Formen gezeigt. Da tauchten zum Beispiel bei den Kaninchenrassen Namen wie Rex, Alaska, Farbenzwerg, rote Neuseeländer, Dreifarbenscheck oder Schweizer Schecken auf.

Gut besuchter typischer Familienanlass

Und beim Geflügel gab es «geflügelte» Namen, zum Beispiel ­Barnevelder Zwerge, Brahma, Altsteirer, Cochin, Rhode Island, Bielefelder. Zu sehen gab es auch einige Geissen. Zur Ausstellung, welche ein typischer Familienanlass war, gehörte die gut besuchte Festwirtschaft, der Verkaufsstand mit Produkten der Fell­nähgruppe Buchs sowie ein Tau­benauflass am Nachmittag.

Vereinspräsident Edgar Benz stellte erfreut fest, dass sich viele junge Besucher an der Schau interessiert zeigten. Und auch Züchterkollegen aus Graubünden hätten ihm und dem Verein mit einem Besuch die Ehre erwiesen. (H.R.R.)

Aktuelle Nachrichten