BUCHS: Zu wenig Kraut gewachsen

Kerbelwasserbrenner sind in der Schweiz nur noch selten zu finden. Auf dem Grabserberg stellen die Gebrüder Hans und Peter Zogg das Volksmittel Chörbliwasser her.

Ursula Wegstein
Drucken
Teilen
Viele schwören auf dieses einheimische Heilmittel, hergestellt wird es seit Jahrzehnten: Die Produktionsmenge ist von vielen Faktoren abhängig. (Bild: Ursula Wegstein)

Viele schwören auf dieses einheimische Heilmittel, hergestellt wird es seit Jahrzehnten: Die Produktionsmenge ist von vielen Faktoren abhängig. (Bild: Ursula Wegstein)

Ursula Wegstein

ursula.wegstein@wundo.ch

Der unbekannte Geruch, das ätherische Öl der Süssdolde, den die Brennerei & Mosterei Zogg am Grabserberg momentan verströmt, setzt sich spontan in der Nase fest: süsslich und herb, gesund und grün, anisartig mit einem leichten Hauch von Lakritze. Der erste Schnitt 2017 des Kerbelkrauts ist gemacht. Bis zum ersten Juni wird am Grabserberg verarbeitet, gebrannt und in Flaschen abgefüllt.

Dennoch ist Hans Zogg nicht zufrieden: Das Wetter hat ihm auch in diesem Jahr wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die ungewöhnliche Kälte in diesem Frühjahr ist der Grund, dass die Ernte des begehrten Kerbelkrauts, der Süssdolde (Myrrhis odorata), so gering ausfällt.

Die Nachfrage ist weitaus grösser als das Angebot

Die übliche Menge von 6000 Litern Chörbliwasser lässt sich dieses Jahr nach der Einschätzung von Hans Zogg bei weitem nicht erzielen. «Womöglich kann dieses Jahr nicht einmal die Hälfte produziert werden», hält Hans Zogg gegenüber dem W&O fest. Dabei ist die Nachfrage nach dem Wasserdampfdestillat der Süssdolde, dem leicht blutverdünnende und blutdrucksenkende Wirkungen zugeschrieben werden, nach wie vor ungebrochen. «Die Ernte 2017 wird voraussichtlich nicht für das ganze Jahr reichen», ist sich Brenner Hans Zogg so gut wie sicher. War das Chörbliwasser ganz früher nur in Buchs, Grabs und den dazugehörenden Dörfern bekannt, hat es schon lange seinen Siegeszug durch die Region angetreten und wird inzwischen sogar schweizweit versendet.3

Aktuelle Nachrichten