Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUCHS: Talent vereint mit Entertainment

Energiegeladen, euphorisch und leidenschaftlich – so kann der Auftritt der Thuner Musiker von «The Souls» am Samstag im Fabriggli beschrieben werden. Zuvor stand die Band längere Zeit nicht mehr auf der Bühne.
Julia Kaufmann
The Souls standen nach einem Monat Pause zum ersten Mal wieder auf der Bühne und gaben deshalb umso mehr Vollgas. (Bild: Julia Kaufmann)

The Souls standen nach einem Monat Pause zum ersten Mal wieder auf der Bühne und gaben deshalb umso mehr Vollgas. (Bild: Julia Kaufmann)

Julia Kaufmann

redaktion@wundo.ch

Im Vorfeld herrschte viel Wirbel um das Konzert der Band «The Souls» im Fabriggli und erfreute sich dank der Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» an grosser Medienpräsenz (siehe Titelseite). Dementsprechend fanden über 250 Musikbegeisterte den Weg nach Buchs, um bei diesem ganz speziellen Konzert der Thuner dabei sein zu können. Die teils lange Anreise der Gäste lohnte sich allemal: Eineinhalb Stunden Vollgas standen auf dem Programm, inklusive zweier Zugaben sowie das Singen von Liedern inmitten des Publikums.

Von der ersten Sekunde an das Publikum mitgerissen

«Wegen meiner Fussverletzung mussten wir eine bedingte Pause einlegen. Einen Monat nicht auf der Bühne zu stehen, ist für uns eine lange Zeit. Daher haben wir uns umso mehr auf den Auftritt im Fabriggli gefreut», sagte Sänger Jay. Er versprach, ihre Zuhörer können eine energiegeladene Show erleben – dem es schliesslich auch so war: Die sympathische Art der Thuner sowie ihre Leidenschaft für die Musik zogen die Fabriggli-Gäste von der ersten Sekunde an in ihren Bann. Gespielt wurden hauptsächlich Lieder von ihrem ersten Album «Eyes closed», das vor zwei Jahren erschienen war und dessen Lieder für den ein oder anderen keine unbekannten waren. So sangen viele Konzertbesucher lauthals mit, klatschten auf Aufforderung des Schlagzeugers und bewegten sich zum Rhythmus der Melodien. «Wir haben zum ersten Mal in Buchs gespielt. Vorab waren keine grossen Erwartungshaltungen vorhanden. Doch nun muss ich sagen, dass es einfach nur grossartig war. Das Publikum ist gänzlich auf uns eingegangen und die Betreuung des Fabriggli-Teams war sehr herzlich und zuvorkommend», so das Fazit des Sängers. Auch seinen Bandkollegen habe der Auftritt sehr zugesagt, weshalb sie jederzeit wieder im Kleintheater in Buchs spielen würden.

Als Unterstützung mit dabei hatten sie am Samstag Flavian Graber, der wegen unglücklicher Umstände auf seine restlichen Bandkollegen von «We invented Paris» verzichten musste. Trotz spontanem Solo-Programm bewahrte Graber seine Professionalität und überzeugte die Gäste mit seiner kraftvollen und harmonischen Stimme.

Eine spezielle Sache für Besucher und Musiker

Dass die Thuner Musiker bereits alte Hasen auf der Bühne sind, war an diesem Abend deutlich zu spüren. Denn neben ihrem musikalischen Talent bewiesen sie sich auch als erstklassige Entertainer, die wussten, wie ihr Publikum zu unterhalten ist. Mit vielen Lichteffekten, einer Nebelmaschine sowie dem losen Mundwerk des Sängers, der stets einen Witz auf Lager hatte, staunten und lachten die Besucher auch. «Wir werden noch bis im Herbst auf Tour sein. Dennoch wird uns dieses Konzert in spezieller Erinnerung bleiben», so der Sänger abschliessend.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.