BUCHS: Niveau auf Top-Level

Seit zehn Jahren existiert das Institut für Energiesysteme (IES) in der Region als wichtige Anlaufstelle. Weltweit agiert und kooperiert das Angebot in der höchsten Liga.

Armando Bianco
Drucken
Teilen

Armando Bianco

armando.bianco@wundo.ch

Am 4. Oktober feiert das Institut für Energiesysteme (IES) der Hochschule für Technik Buchs NTB das 10-Jahr-Jubiläum. Das Institut bietet Systemlösungen im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz an, kooperiert mit externen Partnern und führt Messungen durch. «In der Region sind wir vor allem ein kompetenter Ansprechpartner für Firmen und Endkunden. Wir sind unbefangen, hinter uns steht keine Marke. Wir begleiten Unternehmen von der Idee über das Design bis hin zur Fertigung von Kleinserien», so IES-Leiter Stefan Bertsch.

Die Wirtschaft betont die Bedeutung des Instituts

Zum Angebot gehören auch Konzeptstudien und Recherchen, ebenso wie Auslegung, Design und Analyse von Prototypen in verschiedenen Anwendungen, Forschung und Entwicklung an thermischen und elektrischen Energiesystemen. Der Fokus liegt im Bereich der Wärmepumpen, Kältetechnik, Leistungselektronik und der dezentralen Energie­versorgung. Wie ausserordentlich wichtig die Unabhängigkeit und die hohe fachliche Qualität sind, hörte man in den letzten Jahren immer wieder von den KMU in der Region, welche die Bedeutung des IES stets in höchsten Tönen loben. Wer sich in den Technologie-Kreisen bewegt, versteht schnell, dass viele Firmen ohne die Hilfe des IES wohl längst andernorts hätten Unterstützung holen müssen, allenfalls sogar abgewandert wären.

«Wir haben gute ­Verbindungen in die USA»

Dass sich am Standort Buchs bedeutendes Know-how konzen­triert, zeigt sich auch am welt­weiten Zuspruch. «Wir haben gute Verbindungen in die USA und zu anderen Instituten, Universitäten und Anbietern weltweit. Derzeit weilen neun Studenten aus Übersee bei uns, umgekehrt kann sich auch unser Personal im Ausland auf interessante Weise weiter­bilden», so Stefan Bertsch. Man kooperiere und tausche sich im fachlichen Bereich mit Partnern aus den Top 20 weltweit aus. Dabei drängt sich die Frage auf, wo das IES im internationalen Vergleich anzusiedeln ist? Der Institutsleiter bringt es simpel auf den Punkt: «Wir stellen im Ausland immer wieder fest, dass auch die anderen Akteure nur mit Wasser kochen.» So gesehen ist das Angebot in Buchs auf Augenhöhe mit der Branche.

Das Buchser Institut für Energiesysteme IES beschäftigt derzeit rund 30 Mitarbeiter in den Bereichen Thermische Energiesysteme, Elektrische Energie­systeme und im Wärmepumpen-Testzentrum. Neben der täglichen Forschungstätigkeit für diverse lokale KMU hat das Institut für Energiesysteme an der Hochschule NTB auch einen Lehr­auftrag.7