BUCHS: Lehrer und ihre Freunde

Die Musikschule Werdenberg versucht, mit einer Konzertreihe eine Brücke zur Öffentlichkeit zu schlagen. Garanten für hohe Qualität sind dabei die Musiklehrer.

Armando Bianco
Merken
Drucken
Teilen
Lehrer und Freunde konzertieren im Werdenbergersaal: (von links) Klavierlehrer Uli Zeitler, Letizia Schlegel (Schülerin) und Renate Wehinger (Querflötenlehrerin). (Bild: PD)

Lehrer und Freunde konzertieren im Werdenbergersaal: (von links) Klavierlehrer Uli Zeitler, Letizia Schlegel (Schülerin) und Renate Wehinger (Querflötenlehrerin). (Bild: PD)

Armando Bianco

armando.bianco@wundo.ch

«Teachers and friends» heisst ein Projekt der Musikschule Werdenberg, mit dem man auf unkomplizierte Art und Weise eine Brücke zur Öffentlichkeit schlagen will. Dabei geht es auch darum, zu ­zeigen, auf welchem Niveau in dieser Institution musiziert wird. Die Konzerte werden, wie es der Titel schon besagt, von Musik­lehrern und Freunden gestaltet. Mit Freunden gemeint sind Bekannte, Musiker, andere Lehr­personen oder Musikschüler.

Stil und Inhalt der «Teachers and friends»-Konzerte stehen den Musiklehrern frei, «ich habe da grosses Vertrauen, egal, ob Klassik oder Rock gespielt wird», sagt Dennis Mungo, Leiter der Musikschule Werdenberg. Für die Anlässe gibt es keine fixen Termine, die Lehrer selbst können relativ spontan ihre Ideen umsetzen und die Konzerte terminieren.

Werdenbergersaal bietet besondere Atmosphäre

Die Anlässe finden hauptsächlich im Werdenbergersaal am Sitz der Musikschule (St. Gallerstrasse 6 in Buchs) oder in Zusammenarbeit mit lokalen Kulturinstitutionen statt. Unlängst war das ein Auftritt im Kleintheater Fabriggli, als eine Formation der Musikschule vor dem Auftritt von ­Herwig Gradischnig und Claus Raible spielte. Die beiden Musiker bildeten mit weiteren Jazz-Grössen ein Quintett unter dem Titel «Play the Music of Elmo Hope». Gitarrenlehrerin Francesca Naibo und Duopartner Simone Massaron brachten zuvor eine Live-Ver­tonung zu den Stummfilmen von Buster Keaton auf die Bühne. In guter Erinnerung ist auch ein Auftritt im Rahmen einer Veranstaltung auf dem Schloss Werdenberg. Die Konzerte sind stets öffentlich und kostenlos, ob sie nun als Eröffnung einer Kulturveranstaltung oder in Eigenregie im altehrwürdigen Werdenbergersaal stattfinden. Die Atmosphäre dort ist auf eine besondere Weise intim, die Zuhörer sind ganz nahe bei den Musikern, die Akustik wird ebenfalls als speziell bezeichnet.

Musikschule zeigt sich offen für weitere Kooperationen

Dennis Mungo strebt derzeit an, das Projekt seiner Institution öffentlich bekannter zu machen, da die Konzerte absolut hörenswert sind, schliesslich sind die teilnehmenden Musiklehrer Garanten für hohe musikalische Qualität.

Und es geht auch darum, die Qualität der Musikschule an die Öffentlichkeit zu tragen, andererseits auch darum, den vor nicht allzu langer Zeit bezogenen neuen Sitz – ein besonders schöner Altbau, in dem vorher das Kreisgericht untergebracht war – bekannter zu machen. Dennis Mungo betont weiter, dass die Musikschule offen für Kooperationen mit anderen Kulturveranstaltern in der Region ist.