Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUCHS: Herausforderung Ligaerhalt

Drei Wochen vor allen anderen Werdenberger Teams startet der FC Buchs zur Rückrunde. Das Ziel der ersten Mannschaft ist klar, der Weg dorthin sehr steinig.
Der Konkurrenz früh davoneilen: Ein guter Rückrundenstart des FC Buchs kann im Kampf um den Ligaerhalt wegweisend sein. (Bild: Robert Kucera)

Der Konkurrenz früh davoneilen: Ein guter Rückrundenstart des FC Buchs kann im Kampf um den Ligaerhalt wegweisend sein. (Bild: Robert Kucera)

Robert Kucera

9 seiner 16 Punkte realisierte der FC Buchs in der Vorrunde gleich in den ersten drei Meisterschaftsspielen. Dasselbe Kunststück wäre im Kampf um den Ligaerhalt in der 2. Liga Interregional zwar erstrebens- und durchaus wünschenswert, es vom Team zu erwarten aber vermessen. Denn die Buchser sind auf der einen Seite die Aufstiegseuphorie los, andererseits werden die Gegner Schaffhausen II, Wil II und Rüti, die ersten drei Buchser Gegner, den Aufsteiger aus dem Werdenberg unterschätzen. Dazu kommt, dass Rüti stärker einzuschätzen ist als zu Beginn der Vorrunde und dass die zweiten Mannschaften der beiden Challenge-League-Vereine in der Vorbereitungszeit die besseren Voraussetzungen im Training (Kunstrasen) hatten als die erste Mannschaft des FC Buchs, die vorab im konditionellen Bereich noch nicht auf der Höhe ist.

«Mit unserem Biss so viel wie möglich herausholen»

Kein Grund aber für Francesco Clemente allzu düster auf die ersten Spielwochenenden zu
blicken. «Wir müssen als Team agieren, mit unserem Biss so viel wie möglich herausholen», sagt der scheidende Buchs-Trainer. Das Team habe zwar einige gute Spieler auf die Rückrunde hin verloren, doch in der mannschaftlichen Geschlossenheit liege die alte und neue Stärke des Teams. «Wenn man richtig steht und gut taktisch agiert, spart man sich schon wieder einige Meter», will Trainer Clemente den Rückstand punkto Kondition nicht schon vor dem ersten Anpfiff als Ausrede gelten lassen. Es gilt: Stimmt die Einstellung bei den Spielern des FC Buchs, dann stimmt auch das Schlussresultat auf der Anzeigetafel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.