BUCHS: Grünaustrasse bleibt im Westen eine Einbahnstrasse

Der Stadtrat verabschiedet den Bericht zum Mitwirkungsverfahren «Chez Fritz».

Drucken
Teilen

Zu den Planungsabsichten auf dem Areal «Chez Fritz» hat die Stadt Buchs Ende Oktober 2017 die Bevölkerung zu einem Mitwirkungsverfahren eingeladen. Die Mitwirkungsfrist wurde schliesslich bis zum 22. Dezember verlängert, damit genug Zeit für die schriftlichen Stellungnahmen mit Antrag und Begründung zur Verfügung stand. Inzwischen hat der Stadtrat den Bericht zum Mitwirkungsverfahren verabschiedet. In einer Mitteilung der Stadt heisst es, dass diverse Vorschläge aus dem Mitwirkungsverfahren in die weitere Planung aufgenommen werden.

Viel zu reden gab schon immer die Verkehrsführung. Der Stadtrat bekräftigt nun, die Grünaustrasse zwischen Churerstrasse und Kappelistrasse weiterhin im Einbahnverkehr zu führen. Ausserdem präzisiert er unklare Aussagen im Verkehrsgutachten wie folgt: «Die gesamte Bahnhofstrasse bleibt weiterhin als Begegnungszone für den motorisierten Individualverkehr offen.»

Der Stadtrat unterstütze zudem das Begehren einer Gartenwirtschaft und setze sich für die Realisierung einer Gastronomie auf dem Areal «Chez Fritz» ein, heisst es in der Mitteilung weiter. Das Begehren nach einer halböffentlichen Nutzung im obersten Geschoss eines künftigen Hochhauses werde im Sondernutzungsplan gesichert. Ausserdem werde die Anbindung des Langsamverkehrs Heldaustrasse/Bahnhofplatz im Rahmen des Signalisationsplanes gewährleistet.

Der Stadtrat schreibt, ihm sei es von Anfang wichtig gewesen, die Bevölkerung in die Planungen zum Areal «Chez Fritz» einzubeziehen. (wo)4