BUCHS: Golfturnier mitten in der Stadt

Am Samstag, 10. Juni, findet im Zentrum, auf Schulplätzen und Firmenarealen erstmals Hometown City-Golf Buchs statt. Das Crossgolfturnier, bei dem weder Etikette noch Platzreife eine Rolle spielen, steht allen offen.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Crossgolf, X-Golf oder Urban Golf: Es gibt viele Bezeichnungen für den Golfsport, der statt auf gepflegten Golfplätzen in Städten, auf Schulplätzen, in Kieswerken oder auf Industrieliegenschaften stattfindet. (Bild: Donato Caspari (Frauenfeld 4. Juli 2015))

Crossgolf, X-Golf oder Urban Golf: Es gibt viele Bezeichnungen für den Golfsport, der statt auf gepflegten Golfplätzen in Städten, auf Schulplätzen, in Kieswerken oder auf Industrieliegenschaften stattfindet. (Bild: Donato Caspari (Frauenfeld 4. Juli 2015))

Heini Schwendener

heini.schwendener@wundo.ch

Ein Verschreiber? Nein, das Turnier findet nicht auf dem Golfplatz Gams-Werdenberg, sondern in der Stadt Buchs statt. Gespielt wird ja auch nicht Golf, sondern Crossgolf. Diese im Vergleich zum Original noch junge Sportart braucht keinen Platz, keine Greens und Bunker. Crossgolf wird überall gespielt, in den Bergen, auf Industriearealen in- und outdoor, in Kieswerken, auf Schulplätzen – und eben auch mitten in der Stadt. Dafür holen die Crossgolfer jedoch stets die allenfalls nötige Bewilligung ein.

«Safety first» steht über allem

Zu Bruch gehen beim Crossgolfen weder Fensterscheiben noch werden Spieler oder Passanten von fliegenden Golfbällen verletzt. Erstens, weil der Grundsatz «safety first» über allem steht, und zweitens, weil die Crossgolfbälle leichter und anders beschaffen sind als normale Golfbälle. Durch diese speziellen Almost-Bälle geht noch nicht einmal Glas zu Bruch.

Organisiert wird Hometown City-Golf Buchs vom Rough Riders Crossgolf Club Buchs, der im vergangenen Jahr gegründet wurde. Seine Mitglieder betreiben allerdings schon viel länger diese trendige Sportart. Der Buchser Club hat auch schon ein Mitglied des Schweizer Nationalteams gestellt, das an der Europameisterschaft 2016 in Amsterdam den vierten Rang erreichte.

Das Turnier in Buchs ist offen für alle. Im Stadtzentrum, an dem gleichentags auch das Vespatreffen stattfindet, werden nur kurze Bahnen gespielt, auf Schulhausplätzen und Industriearealen in ganz Buchs sind sie bis zu 135 Meter lang. Das Ziel ist in den seltensten Fällen ein Loch, in das eingelocht werden muss, sondern es kann ein Abfalleimer sein, ein Parkbänkli, ein Baumstamm, ­irgendein Gegenstand auf dem Areal – Hauptsache es macht Spass. In kleinen Gruppen marschieren die Spieler von «Loch zu Loch», begleitet von einem ­Guide der Rough Riders.

Aktuelle Nachrichten