BUCHS: Ein sehr vielseitiger September

Das Werdenberger Kleintheater Fabriggli startet am Sonntag mit dem Gschichte-Chischte-Fäscht in die neue Theatersaison.

Drucken
Teilen

Das diesjährige Gschichte-Chischte-Fäscht am Sonntag, den 3. September, von 11 bis 17 Uhr, steht unter dem Motto «Ein Tag auf dem Bauernhof». Spielposten, Werkstätten und Basteltische verleiten Kinder und Erwachsene zu Spiel und Spass. Um 11 und 16 Uhr spielt das Figurentheater Marotte aus Karlsruhe die Geschichte der Kuh Liselotte für Kinder ab 4 Jahren.

Bereits ausverkauft ist das Abschiedskonzert des bekannten Hitzigen Appenzeller Chors am 8. September.

Ein Abend mit Pop-Melodien voller Sehnsucht

Mit seiner einzigartigen Stimme und seinen Geschichten lässt ­Michael von der Heide Bilder und Erinnerungen in den Köpfen ­seines Publikums entstehen. «Hinderem Berg» ist ein Abend mit sehnsüchtigen Pop-Melodien, heimwehvollen Balladen, humorvollen Texten, verspielten Arrangements mit Folk-Elementen, Chanson-Anleihen und einem blauen Dunst von Jazz. Dies am 13. September. Ab 15. September, 18 Uhr, zeigen die grossen Kindergartenkinder des Kindergartens Hanfland 1 in Buchs Urwald­bilder, bei denen sie sich durch den französischen Maler Henri Rousseau inspirieren liessen.

Er ist nicht mehr aus der Schweizer Kabarettszene wegzudenken: Michael Elsener. Der Prix Walo-Gewinner, vielen bekannt aus «Giacobbo/Müller», sorgt mit seinen fiktiven Figuren (Besic Bostic) und Parodien ­(Roger Federer, Johann Schneider-Ammann, Kurt Aeschbacher und viele mehr) für Furore. In seinem aktuellen Soloprogramm «Mediengeil», im Fabriggli zu ­sehen am 15. September, parodiert Elsener unser Medienverhalten – mediengeil sind wir doch alle. So zeigt er auf, was die Medienkonzerne eigentlich mit uns machen.

Eine kleine, grüne Kreatur dringt in eine ganz normale Familie ein. Der Fremde stellt sich als Gurkenkönig vor und bittet die Fa­milie um Asyl. Kaum ist der neue Gast eingezogen, tauchen in der Familie auch schon Probleme und Konflikte auf: Vater und Mutter geraten sich in die Haare, der Grossvater schmollt den ganzen Tag und die Kinder gehören auf einmal verschiedenen Lagern an … Wer wissen möchte, wie diese Geschichte zu Ende geht, sollte sich unbedingt am 17. September, um 16 Uhr, den «Gurkenkönig» anschauen, für Kinder ab 6 Jahren.

Am 22. September gastiert «Quadro nuevo» im Fabriggli. Die Musik dieses mehrfach «Echo»-gekrönten Ensembles erzeugt einen Auftrieb, der das Publikum mit sich reisst: Der Teppich hebt ab. Getrieben ­zwischen östlichen und westlichen Winden schwebt er durch schillernde Klanglandschaften. Quer durch das alte Europa, über den wilden Balkan, kaukasische Gebirge und mediterran-glitzernde Inselwelten bis in den Orient …

Kultiger Hardcore-Punk aus der Region

Im neusten Stück von Ferruccio Cainero, zu sehen am 28. September, dreht sich alles um die Zeit. «Tic tac» ist nostalgisch und visionär zugleich. Cainero verknüpft die Hugenotten mit der Schweizer Pünktlichkeit, die Uhrenindustrie mit der Reformation der Kirche. Ferruccio Cainero ist ein grossartiger Erzählkünstler, Kabarettist und Schauspieler, dem es auf wunderbare und höchst köstliche Art gelingt, mit viel Tiefgang und italienischer Leichtigkeit die kleinen Absurditäten des Lebens aufzuzeigen.

Die Hardcore-Punkband The Sublinguals aus Buchs ist eine geballte Ladung an Energie. Seit 20 Jahren machen die fünf Bandmitglieder Tom, Miro, Chrigel, Remie und Dario mit viel Leidenschaft brachiale Musik mit dem dafür ganz charakteristischen Schreigesang. Nun ist es nach 7 Jahren endlich wieder soweit: Mit «Anger» haben sie eine neue, dritte CD geboren, die nun, am 29. September, im Fabriggli zur Taufe getragen wird.