Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUCHS: «Ein Gewinn für alle»

Das Werdenberger Kleintheater Fabriggli steckt im Endspurt seiner neuen Eigen­produktion. Profitieren sollen nicht nur die Zuschauenden, sondern alle, die beteiligt sind.
Alexandra Gächter
Die fünf Schauspielerinnen und Schauspieler der Fabriggli-Eigenproduktion arbeiten am Feinschliff. (Bild: Ralph Ribi)

Die fünf Schauspielerinnen und Schauspieler der Fabriggli-Eigenproduktion arbeiten am Feinschliff. (Bild: Ralph Ribi)

Alexandra Gächter

alexandra.gaechter@wundo.ch

Die Reservationen für die neue Fabriggli-Eigenproduktion «Der Vorname» treffen laufend ein. «Es empfiehlt sich, rechtzeitig zu reservieren. Nächste Woche enden die Ferien. Erfahrungsgemäss planen danach viele Kulturinteressierte ihre Herbstaktivitäten», sagt Produktionsleiterin Hedy Sutter. Um eine finanzielle Nullrunde zu erreichen, müsste jede Vorstellung der Eigenproduktion ausverkauft sein, trotz Unterstützung von Südkultur und Privaten. Auch steckt sehr viel Freiwilligenarbeit hinter der Eigenproduktion. «Früher bestand die gesamte Eigenproduktion aus Freiwilligenarbeit. Heute erhalten alle Mitwirkenden eine kleine Ent­schädigung.»

20 Personen hinter der Bühne

Mit der Eigenproduktion möchte das Fabriggli nicht nur das Publikum unterhalten, sondern allen Beteiligten eine Plattform bieten und ihnen die Möglichkeit geben, sich kreativ zu betätigen. «Es ist also ein Gewinn für alle», so ­Sutter. Der Titel des diesjährigen Stücks lautet «Der Vorname». Es ist eine subtile Komödie, die auf einer Dachterrasse in Paris spielt. «Das Bühnenbild ist speziell. ­David Merz und sein Team haben dieses gekonnt umgesetzt», sagt Sutter.

Die Stücksuche gestaltete sich als aufwendig. «Wir haben sicher 30 Stücke gelesen. Viele waren banal und haben uns nicht angesprochen.» Die Stücksuche sei auch deshalb aufwendig gewesen, weil das Fabriggli eigentlich mehr Darstellende einbinden wollte. Bei «Der Vorname» spielen nun fünf Schauspielerinnen und Schauspieler mit. Hinter der Bühne arbeiten ungefähr viermal so viele Personen. Neben der Produktionsleiterin, Regie, Regie­assistenz, Souffleuse, Bühnenbildner, Techniker, Grafik, Kostüm­bildnerin und Maske benötigt es auch Personal für die Kasse, die Gastronomie und die Reinigung.

Sommer- und Herbstferien dazwischen

Weil die Aufführungen im November stattfinden, wurde die Probenzeit von den Sommer- und Herbstferien unterbrochen. «Logistisch war es dieses Jahr etwas schwierig. Ausser den Ferienabsenzen der Darstellenden gab es Abwesenheiten der Regisseurin und eines Schauspielers, die bei anderen Produktionen mitwirkten. Wir haben aber alles unter einen Hut bekommen», so Sutter. A-Bund

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.